Startseite > Kabarett > Harmlose Spitzfindigkeiten – David Leukert

Harmlose Spitzfindigkeiten – David Leukert

David Leukert

David Leukert: Vom Single zur Kleinfamilie – Kritik

BERLIN (gc) – Der Programmtitel klingt nach Fortbildung oder Anleitung zur persönlichen Weiterentwicklung. Da gleitet dem geübten Single sofort der Blick zur Seite. Doch leider: Hier ein ausgeprägter Bierbauch an einem Herrn gesetzten Alters; dort ein leerer Sitz. Einer der wenigen an diesem Sonnabend Nachmittag in den Berliner ‚Wühlmäusen‘.

David Leukert verspricht im Untertitel „Das Beste aus fünf Programmen“. Seinen fünf Programmen, mit denen er seit über 15 Jahren auf Tour ist. Davor hat er Pädagogik studiert und einen Sohn gezeugt. Über Baumpflanzungen und Bauherrenprojekte ist nichts bekannt. Da ist einige Lebenserfahrung auf der Bühne, von der Leukert freimütig erzählt: „Mein siebzehnjähriger Sohn lebt bei seiner Mutter. Er ist alleinerziehend.“ Dieser Sohn bildet die Klammer, denn er will sich bei ‚Deutschland sucht den Superstar‘ bewerben. Leukert holt nun aus und beschreibt die Probleme einer Patchwork-Familie.

Dann aber wird es geschichtlich, mit einem Blick auf die Verkupplungsshows im Fernsehen der neunziger Jahre, mit Erinnerungen an Erlebnisse auf Autobahnen und mit Monteuren der Deutschen Telekom. Es ist eine Art Lebensbeichte des ruhigen Mitbürgers in seinen Vierzigern. Er spielt ein wenig mit Dialekten und zur Auflockerung an der Gitarre und der Mundharmonika. David Leukert sucht seine Vaterrolle zu füllen. Er sucht bei der Globalisierung, bei der Volksmusik- und Schlagerveralberung, bei Begrüßungsritualen in Deutschland und der Welt, ja selbst beim Besuch in der Kosmetikabteilung. Nur fündig wird er nicht.

David Leukert hat auch eine Zeitlang im ‚Quatsch Comedy Club‘ moderiert. Das Moderieren ist ganz sicher sein Ding. Über die ganze Show hinweg bietet er ein buntes Sammelsurium harmloser Spitzfindigkeiten. Zweifellos tauglich für eine schöne Conférence, für einen eigenständigen Abend jedoch nicht gehaltvoll genug. Doch was zählt des Kritikers Meinung, wenn das Publikum intensiv und herzlich applaudiert? Es hatte seinen Spaß. Na bitte.

Gilles Chevalier © 2011 BonMoT-Berlin Ltd.

nächste Termine:
24. – 26.3.2011 Mainz, unterhaus

www.davidleukert.de

Kategorien:Kabarett
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: