Startseite > Preise/ Wettbewerbe > Die weiblichste Krähe aller Zeiten

Die weiblichste Krähe aller Zeiten

Tuttlinger Krähe 2019Miss Allie, Andrea Volk und Pascal Franke gewinnen Tuttlinger Krähen 2019

von Beate Moeller

TUTTLINGEN – So weit in den Norden ist die „Tuttlinger Krähe“ lange nicht mehr geflogen: 750 km reist die Gewinnerin der „Tuttlinger Krähe 2019“, „die kleine Singer-Songwriterin mit Herz“, Miss Allie, in ihre Heimat Lüneburg. Mit im Gepäck hat die Hauptpreisträgerin mit der Bronzeplastik des Tuttlinger Künstlers Roland Martin eine der wichtigsten deutschen Kleinkunsttrophäen. Und dazu einen gedeckten Scheck über 4.000 €.

 

 

Gleich zwei Preise auf einmal heimste die Kölner Komikerin Andrea Volk ein, nämlich den 2. Jurypreis und den Publikumspreis (also auch zwei Preisgelder: 2.500 € plus 2.000 €). Der Andrea Volk Buero und Bekloppte2Klavierkabarettist Pascal Franke aus Frankfurt, ein gebürtiger Nürnberger, wurde mit dem Sonderpreis der Jury (2.000 €) ausgezeichnet. Auch diese beiden Preisträger dürfen sich zudem über eine Kunstkrähe von Roland Martin freuen. Bei der dreistündigen Preisträgergala in der Tuttlinger Angerhalle führte Poetry Slammer und Vorjahressieger Artem Zolotarov als Moderator durch den Abend.

„Mein Herz und die Toilette“ hat Miss Allie, die übrigens Kulturwissenschaften studiert hat, ihr aktuelles Programm genannt. Die Songs mal heiter, mal nachdenklich, aber immer mit einem satirischen Augenzwinkern. Dabei hat sie keine Angst, Tabuthemen aufzugreifen. „Man sagt, ich sei frech und ein bisschen versaut“, verkündet sie keck. „Ich sage, ich bin lieb, aber ehrlich. In meinen Songs verpacke ich meine Erfahrungen oft in einen Wattebausch aus Humor, doch manchmal lass ich auch – im übertragenen Sinn – die Hosen runter.“ Seit 2015 schreibt sie eigene Lieder, inzwischen hat sie eine CD auf Englisch und eine auf Deutsch veröffentlicht.

20190407_Miss Allie_(c)Donald PriebschFür Miss Allie, die schon einige Musikpreise gewonnen hat und zuletzt im Finale des Prix Pantheon stand, ist die „Krähe“ die wichtigste Auszeichnung ihrer noch jungen Karriere. Nach Martina Brandl (2003) und dem Duo Suchtpotenzial mit Ariane Müller und Julia Gámez-Martin (2016) ist es erst das dritte Mal, dass ganz oben auf dem Treppchen eine Frau steht. Die JurorInnen lobten die Gewinnerin 2019 in ihrer Laudatio: „Sie hat die Jury überrascht, verblüfft und überrumpelt – mit ihrem mädchenhaften Charme, ihrer wunderbaren Stimme und mit ihrem Schalk, der mitunter belebend wirkt wie ein Schlag in die Magengrube. Dabei nie grob oder ungerecht, sondern feinsinnig und feinfühlig, wortgewandt und wortgewaltig.“

Dass auch der 2. Jurypreis und der Publikumspreis mit Andrea Volk an eine Gewinnerin gingen, unterstreicht, dass die Kleinkünstlerinnen auf dem Vormarsch sind, und sorgt für „die weiblichste ‚Krähe‘ aller Zeiten“, so Geschäftsführer Michael Baur. Die im Ruhrgebiet aufgewachsene Andrea Volk überzeugte mit Auszügen aus ihrem Programm „Feier-Abend! Büro und Bekloppte“, in dem sie – zum Brüllen komisch – Personen und Situationen aus dem Büroalltag herrlich karikiert. Andrea Volk erwies sich als „Rampensau“ im besten Sinne des Wortes und für Fachjury und Publikum gleichermaßen als preiswürdig.

2019-01-22 Paskal Franke - Foto © Carlo Werndl von LehensteinDen gebürtigen Franken Pascal Franke zeichnete die Jury mit dem Sonderpreis des Wettbewerbs aus. Der Auftritt des Klavierkabarettisten sei so „göttlich“ gewesen – wie sein gleichnamiges Solo. Franke biete ungebremste und facettenreiche Unterhaltung mit einer satten Portion schwarzem Humor, musikalisch virtuos und voller unerwarteter Wendungen. Und das, obwohl der 31-jährige Künstler nach einer Grippe leicht angeschlagen in den Wettbewerb gehen musste.

Im Laufe der vergangenen Woche hatten sich zwölf Finalisten aus fast 100 Bewerbern an drei Abenden in Tuttlingen-Möhringen mit Ausschnitten aus ihren Programmen präsentiert. Das Publikum erlebte drei pralle Abende, die viel vom faszinierenden Spektrum des Genres abbildeten – wie so oft in den mittlerweile 19 Wettbewerbsjahren seit 2001. „Schon sich bei der ‚Tuttlinger Krähe‘ zu qualifizieren, ist eine Leistung. Sich hier durchzusetzen, bedeutet, einen Preis wirklich verdient zu haben“, meint Programmchef Berthold Honeker. Miss Allie reiht sich als 19. Gewinnerin des Kleinkunstpreises der Stadt Tuttlingen in die Liste namhafter „Krähe“-Gewinner ein, in der unter anderen bereits Sascha Grammel, Florian Schroeder, Lars Reichow, Heinrich del Core oder Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser stehen.

©2019Bonmot-Berlin
Fotos: Donald Priebsch, Carlo WvL, PR Tuttlinger Krähe, PR Volk

Links: Tuttlinger KräheMiss AllieAndrea VolkPascal Franke

Kategorien:Preise/ Wettbewerbe
  1. Du hast noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: