Suchergebnisse

Keyword: ‘Fil’

Auferstehung einer Filmlegende: „Varieté“ – DVD

Emil Jannings in Varieté mit Lya de PuttiEwald André Duponts Stummfilmklassiker in restaurierter Fassung und mit Musik von den Tiger Lillies

von Axel Schock

Die Welt der Cabarets, des Zirkus‘ und der Rummelplätze war in den Filmen der 1920er Jahre ein beliebtes Genre.

Dass nun aber ausgerechnet Ewald André Duponts „Varieté“ mit großem Aufwand digital restauriert wurde, liegt nicht allein an hohen Schauwerten, die diese in den Babelsberger Filmstudios entstandene Produktion aufzubieten hatte.

Weiterlesen …

Kategorien:DVDs, Varieté, Video

„Die Fil-Show“ – Tipp und Kartenverlosung

20. Dezember 2012 Hinterlasse einen Kommentar

Impulsiv und trotzig: Fil - Foto Tränenpalast

Impulsiv und trotzig: Fil – Foto Tränenpalast

Zum Bühnenjubiläum präsentiert der Komiker aus Berlin das Beste aus 20 Jahren

BERLIN (bm) – Mit seinen verrückten Einfällen, seinen Bühnenfiguren, seinen – wie er es nennt – „characters“ und deren ungeheurem Sprachvermögen erfreut er uns seit 20 Jahren: Fil, die Stimme Berlins, der Top-Typ aus der Trabantenstadt, Satans Singer-Songwriter.

Philip Tägert, der Mann hinter Fil, ist ein Sprössling des Berliner Bezirks Märkisches Viertel und war früher Punk, was man heute noch sowohl seinen Comics als auch seinen Live-Shows anmerkt.

Mit trotziger Impulsivität enttäuscht er Erwartungen. Weiterlesen …

René Marik – der Maulwurfn-Film

9. Oktober 2012 Hinterlasse einen Kommentar

René Marik (Foto: Ben Wolf)„Sein oder nicht’n Gaage!“

KÖLN (mk) – Am 6. Dezember 2012 wird der „Maulwurfn“ mit dem Sprachfehler zum letzten Mal um die blonde Barbie werben, auch die beiden lakonischen Lappen und der grasgrüne Herr Falkenhorst werfen das Handtuch, weil ihr Schöpfer, der Puppenspieler René Marik, es so will.

Zum Trost für alle, die über seinen Abschied von der Bühne traurig sind: Im November sollen die Dreharbeiten zu einem veritablen Kinofilm beginnen. Unter dem Titel „Sein oder nicht’n Gaage!“ werden der Maulwurf, Falkenhorst und Kalle, der Eisbär auf der Leinwand zu sehen sein, in Gesellschaft von „richtigen“ Schauspielern wie Weiterlesen …

Freiburger Leitern für FiL und Muttis Kinder

7. Februar 2011 4 Kommentare

FREIBURG (bm) – Die Preisträger 2011 der Internationalen Kulturbörse Freiburg stehen fest. Live & lustig gratuliert!

filIn der Sparte ‚Darstellende Kunst‘ hat der Kultkomiker FiL aus Berlin gewonnen. Der Comedykünstler und Cartoonist ist ein Meister der Improvisation, der sich immer wieder neu erfindet. FiL ist wie die Spree, ständig im Fluss und oft auch genauso schmutzig. Wie ein Fluss über seine Ufer tritt, so überschreitet FiL mit frecher Klappe die Grenze zwischen Comedy und Singer-Songwriter-Entertainment. Hinter all den prolligen und kühnen Sprüchen steckt ein aufmerksamer und kritischer Beobachter. Die Berner Zeitung hält ihn für „den komischsten Deutschen der Welt“ und das Zeit Magazin findet: “Nicht einfach heiter: zum Brüllen komisch!“.

FiL tritt regelmäßig im Berliner Mehringhof-Theater auf, das nächste Mal am 13. Februar mit der ‚Großen Sharkey Show‘. Am 19. Februar zeigt er ‚Tauben – Delfine der Lüfte‘ im Polittbüro Hamburg.

muttis kinderIn der Sparte ‚Musik‘ hat das AcapellaTrio ‚Muttis Kinder‘ gewonnen. Bei den drei singenden Schauspielern Claudia Graue, Christopher Nell und Marcus Melzwig trifft choreographierter Slapstick auf akustische Überraschungsangriffe, sensible Chansoninterpretation auf hinreißende Imitation von Schlagzeug- und Klangeffekten. Rock und Pop trifft auf Klassik und Jazz, Perfektion auf Improvisation. Das Trio besteht seit 2004. Seit 2007 spielen sie ihr Programm „Guter Mond, du gehst so stille… – Muttis Kinder singen von Mozart bis Morissette“.

Am 17. März treten ‚Muttis Kinder‘ im Heimathafen Neukölln in Berlin auf.

www.kulturboerse-freiburg.de
Die Internationale Kulturbörse Freiburg hat in den ersten Februartagen 2011 zum 23. Mal stattgefunden. Die Preisträger in beiden Sparten wurden ermittelt durch eine Abstimmung der Besucher der Fachmesse, auf der sich 170 Künstler und Gruppen mit Kurzauftritten vorgestellt haben.
Beide Gewinner nehmen dadurch an der Kulturbörse 2012 teil. Sie erhalten eine Einladung zum Zelt-Musik-Festival in Freiburg und zur Künstlerbörse der Schweiz. Zudem dürfen sie sich über die Skulptur der Freiburger Leiter freuen und jeweils einen Scheck über 1.500 Euro Preisgeld.

Beate Moeller © 2011 BonMoT-Berlin Ltd.

BERLINER LUFT jetzt per Stream einatmen

19. November 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Lieder aus dem Berlin der 1920er-Jahre mit Sigrid Grajek & Regina Knobel (Piano)

Samstag,
21. November 2020,
21 Uhr

BKA-Pressetext

Unter dem Motto: »Was braucht der Berliner um glücklich zu sein?« kredenzen Sigrid Grajek und ihre Pianistin Lieder des Berliner Kabaretts und Varietés aus den ersten Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts

Weiterlesen …
Kategorien:News/ Termine

Arnulf Rating im BKA-Livestream

19. November 2020 Hinterlasse einen Kommentar

BKA Pressetext
Arnulf Rating, der Großmeister unter den Kabarettisten, streamt im BKA eine Spezialausgabe seines aktuellen Programms.

Mittwoch,
25. November 2020,
21:00 Uhr

Arnulf Rating | Zirkus Corona

Weiterlesen …
Kategorien:News/ Termine

Internationale Kulturbörse Freiburg im Januar 2021 fällt aus

30. Oktober 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Das Virus setzt der Branche seit Monaten mächtig zu. Heute kommt zudem aus Freiburg die erschütternde Nachricht, dass die 33. Internationale Kulturbörse Freiburg (IKF) nicht wie geplant vom 18. bis zum 20. Januar 2021 stattfinden kann und wird.

von Beate Moeller

Das für Künstler und Veranstalter gleichermaßen erfolgversprechende Branchentreffen, der heiß geliebte, alljährlich gefeierte »Kindergeburtstag der Kleinkunst« (Thomas Pigor) musste nun auch abgesagt werden.

„Wir haben in den letzten Wochen und Monaten verschiedene Weiterlesen …

Sex, Drag and Rock’n’Roll

18. September 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Sven Ratzke bringt „Hedwig and The Angry Inch“ auf die Bühne zurück – und findet für die Glam-Rock-Show eine neue Heimat im Berliner Renaissance-Theater

von Axel Schock

BERLIN – Hedwig ist wieder da. Mit einer meterlangen weißen Schleppe und einer voluminös frisierten Blondhaarperücke entert sie mit energischem Schritt die Bühne des Renaissance-Theaters. In Gestalt von Sven Ratzke erzählt, singt – ach was – durchlebt! Hedwig für das Publikum förmlich noch einmal ihre bizarre, wilde wie tragische Geschichte.

Dass „Hedwig and the Angry Inch“ erst 2020 erstmals auf einer „klassischen“ Berliner Theaterbühne zu sehen ist, gehört zu den Mysterien, die man sich nicht so recht zu erklären vermag. Denn die Geschichte, die der Schauspieler und Filmemacher John Cameron Mitchell („Shortbus“) in seiner One-Wo/Man-Show erzählt, ist so eng mit der Stadt verbunden wie „Cabaret“ oder „Frau Luna“ und wäre eigentlich Pflichtprogramm fürs Berliner Repertoire. Weiterlesen …

Viele Künstler und Theater beleben das Netz, danke!

So, wie das BKA-Theater und Bernd Regenauer, haben viele Künstler aus der Not eine Tugend gemacht

von Carlo Werndl v. L.

Klar und ohne Frage gehört die größte Anerkennung und der Respekt, denen, die momentan tagein und tagaus mit den schweren Verhältnissen der Corona-Kriese beschäftigt sind, um unsere Gesundheit und unsere sozialen Strukturen aufrechtzuerhalten. Pfleger*innen, Ärzte*innen, Ehrenamtliche und private Unterstützer*innen wie Einkäufer*innen usw.. Toll auch, dass sich ein Bewusstsein dafür breitgemacht hat und nun auch bei uns abends zum Dank applaudiert wird.

Doch ebenso ist es erstaunlich, wie viele Künstler*innen, obwohl sie #100%Verdienstausfall (es ist viel los, scrollen nicht vergessen) verbuchen müssen, jetzt im Netz, vorwiegend bei der alten Netz-Tante FB, ihre Kunst unentgeltlich weiter führen. Denn jeder weiß, dass Kunst in jeglicher Form eine wichtige Projektion für die Gesellschaft ist. Ob über Streaming-Plattformen, oder, oder, sie sind eben Vollblut-Künstler, und frei nach dem Motto von #kulturerhalten: „Kultur ist nicht alles, aber ohne Kultur ist alles nichts“, lassen sie sich nicht unterkriegen und fordern nun die technischen Errungenschaften der letzten Jahre auf, ihnen dienbar zu sein. Auch Theaterbetreiber, wie z.B. das BKA (Berliner Kabarett-Anstalt) inszenieren Kultur im Internet. Viele Veranstaltungen werden von den Künstlern in unserer liveundlusig-Gruppe auf FB (es ist viel los, scrollen also nicht vergessen) angekündigt.

Also, liebe Künstler*innen und Leser*innen nutzt unsere Gruppe. Mit Abstand viel Spaß und bleibt gesund!

 

https://www.facebook.com/groups/110245569018104/

 

Kategorien:News/ Termine

#100%Verdienstausfall

Hallo „Solo“Selbständige*innen,
egal, ob Autoren*innen, Fotografen*innen, Künstler*innen, Tresenkräfte, freien Jounalisten*innen, alle Arbeiter*innen auf Honorarbasis etc..

Was sollen wir tun?

Durch die Corona-Krise haben viele, so wie wir, 100% ihrer Einkommensmöglichkeiten verloren, müssen jedoch zu 100% den Verpflichtungen nachkommen, da helfen keine Kredite etc.! Wie lange dies anhält, ist nicht absehbar, und die Politik setzt sich für vieles ein und hat garantiert viel um die Ohren, aber wir – die „Solo“selbstständigen – scheinen durchs Raster zu fallen. Daher bitte ich Euch, hier eine starke Gemeinde zu bilden, damit wir gemeinsam auf uns aufmerksam machen können. Dafür habe ich nun auf Facebook eine Gruppe gegründet, in der Hoffnung, dass wir als Gemeinschaft uns in dieser merkwürdigen Zeit, mit der keiner Erfahrung hat, mit Wissen und lösungsorientierten Anregungen gegenseitig unterstützen. Ich bin kein Rechtsberater und fände es daher wichtig, wenn sich Leute, die mehr Ahnung haben, sich hier in dieser Gruppe dazu äußern würden. Es sind schon Petitionen gepostet und verschiedene gute Hinweise eingegangen, bitte seht Euch die Gruppe an und je mehr Informationen zusammenkommen, desto mehr Chancen werden sich ergeben.
Bitte benutzt den #100%Verlust

https://www.facebook.com/groups/159648278448340/

In diesem Sinne herzliche Grüße und bleibt gesund!

Carlo

Kategorien:News/ Termine

Vernügungstempel und Lasterhöhle

6. März 2020 1 Kommentar

Jack Woodhead - Foto © Ben DuentschDas Berliner Wintergarten Varieté spannt mit der neuen Show „20 20“ den Bogen von den alten zu den neuen zwanziger Jahren

von Axel Schock

BERLIN – Wie bekommt man Tiefsinn und Ernsthaftigkeit in eine Show, die ihrem vergnügungswilligen Publikum ja vor allem einen bunten Reigen artistischer Highlights und flirrendes Entertainment bieten möchte? Markus Pabst, der zusammen mit Pierre Caesar, für die neue Produktion im Berliner Wintergarten Varieté verantwortlich zeichnet, behilft sich mit Zitaten von Erich Kästner bis Kurt Tucholsky. Besser als jene warnenden, klaren Zeitanalysen und Bonmots Weiterlesen …

Exklusive Künstler am exklusiven Ort

12. Februar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

2020-02-26 16. pol. Aschermitwoch16. politischer Aschermittwoch erstmals im Theater des Westens

In Berlins traditionsreichem Theater des Westens, einem unserer schönsten Theaterhäuser, in dem Künstler wie Josephine Baker, Marlene Dietrich, Hildegard Knef und weitere Weltstars auftraten und jetzt die Musicals von Stage-Entertainment aufgeführt werden, findet der 16. politische Aschermittwoch am 26. Februar statt.

Es treten Wortakrobaten der deutschen Kabarettszene wie Georg Schramm, Fatih Çevikkollu, Nils Heinrich, Sarah Bosetti und Josef Brustmann an, um dem politischem Wahnwitz einige Schelten zu verpassen. Wie jedes Jahr moderiert Gastgeber Arnulf Rating. Neu dabei sind diesmal Andrej Hermlin & his Swing Dance Band.

Man darf gespannt sein, . . .                                zur Homepage

Kategorien:News/ Termine

Mit Stock und morbidem Reim rockt die Knef das Altersheim

31. Januar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

2020-01-30 Knef - Barrierefrei - 01 Foto © Carlo Werndl von LehensteinMit ihrem neuen Programm „Barrierefrei“ zelebriert Ulrich Michael Heissig alias Irmgard Knef die Last und Lust des Alterns

von Axel Schock

BERLIN – Für einen fortgeschrittenen Geburtstag fällt die Deko etwas spärlich aus. Zwischen zwei Luftballons schweben da noch, silbrig glänzend, eine aufblasbare 9 und 5. So glamourös stellt man sich dann wohl die Feierlichkeiten im Tagungsraum eines Altersheims vor. Nun ja, genaugenommen feiert Irmgard Knef ihr halbrundes Jubiläum in der Berliner Bar jeder Vernunft und zudem auch ein wenig verfrüht. Denn erst im kommenden Dezember vor 95 Jahren hat sie, so will es die Legende, Weiterlesen …

Was für eine Stimmung! – Kolumne von HG.Butzko

HG Butzko - Kolumne - design c.wankaLiebe Freundinnen und Freunde des politischen Kabaretts,

Eine Stimmung haben wir im Land.
Neulich ist ein Kumpel von mir am helllichten Tag über die Straße gegangen, und nun muss man wissen, mein Kumpel ist ein Schwarzer. Und da stellt sich ein Weißer vor ihn hin und sagt: „Wird Zeit, dass Leute wie du wieder dahin gehen, wo du herkommst.“ Darauf sagt mein Kumpel: „Na toll, was soll ich denn im Sauerland?“

Darauf der Typ: „Ja nee, da wo deine Eltern herkommen.“ – Mein Kumpel: „Ja, auch ausm Sauerland.« – Der Typ: „Ja, dann eben deine Großeltern.“ – „Okay,“ sagt mein Kumpel, „die kommen aus Ghana. Und deine?“ – Darauf der Typ: „Königsberg in Ostpreußen.“ – „Aha,“ sagt mein Kumpel, „Russlanddeutscher… wird Zeit, dass du da hingehst, wo du herkommst.“
Weiterlesen …

Kategorien:Satire, Schräges

Suche nach dem verlorenen roten Faden

BRAUSEBOYS»Auf Nimmerwiedersehen« – Die Brauseboys aus dem Wedding bilanzieren das Jahr 2019 im Comedy Club Kookaburra

von Beate Moeller

BERLIN – Auf der Schönhauser Allee vor der Tür des Comedy Club Kookaburra kann man sich aussuchen, über welchen der drei E-Roller man zuerst stolpern möchte. Drinnen läuft »Auf Nimmerwiedersehen 2019 – ein Jahr kommt unter die Räder« über die Bühne. In einigen Beiträgen bezieht sich die Vorlesegruppe aus dem Wedding auf das »gerade frisch verstorbene Jahr«.

Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik