Suchergebnisse

Keyword: ‘Hader’

5 vor 12 – Der Clip zum Sonntag: Josef Hader im Interview

13. Januar 2013 Hinterlasse einen Kommentar

Jetzt einfach mal 20 Minuten Pause machen und Zuhören:
Im Interview erzählt der Österreicher Josef Hader, wie schwer es ist, sich seinen Eltern gegenüber als Kabarettist zu outen, und warum er schon als Schüler Kabarett gespielt hat. In seinem Fall war dem erfolgreichen Lebensweg förderlich: Die Langweiligkeit des Lehrerstudiums. Lassen Sie es sich von ihm sagen …

Homepage Josef Hader

Kategorien:Kabarett, Video

Interview mit Josef Hader

25. August 2011 Hinterlasse einen Kommentar

Josef Hader (Foto www.ard.de)

Heute Abend im ARD Radiofestival

Josef Hader gilt als Multitalent: Er hat alle großen Kabarettpreise bekommen und arbeitet als Drehbuchautor. Im Gespräch mit Claudia Dammann geht es unter anderem um sein Verhältnis zur Kirche.

Seit Jahren spielt Hader erfolgreich in Filmen mit – ohne klassische Schauspielausbildung. Der Vater zweier Söhne ist auf einem abgelegenen Bauernhof in der niederösterreichischen Provinz aufgewachsen und wollte ursprünglich Lehrer werden. Für die katholische Kirche empfindet der in Wien lebende Josef Hader nach eigenem Bekunden eine Art Hassliebe, allerdings verbindet er mit seiner Schulzeit im Stift Melk auch die Erinnerung an wichtige Lernerfahrungen.

Am 25. August 2011 von 23.05 bis 23.30 Uhr im Rahmen des ARD Radiofestivals zu hören auf:
• MDR Figaro
• WDR 3
• SWR 2
• SR2 KulturRadio
• kulturradio
• NDR Kultur
• Bayern 2 plus
• Nordwestradio
• hr2-kultur

Ab dem Tag nach der Sendung finden Sie diesen Beitrag 7 Tage lang zum Nachhören in der ARD Mediathek.

Kategorien:News/ Termine, Radio

2019 – Versetzte Vorsätze!

2019-01-01 Feuerwerk Fidicinstraße HNY - Foto © Carlo Werndl von LehensteinVERSETZTE VORSÄTZE

Grandios, das neue Jahr hat begonnen
Kaum fünf Minuten später
Sind die ersten Vorsätze
verraucht und zerronnen.

Ich nehme meinen Sekt
Proste fleißig mit allen an
Kräftig zieh ich an der Zigarette
Wie ich es all die Jahre getan

Ach ihr lieben Vorsätze
Ihr seid ein lästiges Muss
Seid mir nicht böse
Ich mache mit Euch Schluss

Vom Blitz erleuchtet, Weiterlesen …

Kategorien:in eigener Sache

Unorthodox: Eröffnungsgala „Köln lacht!“ des 27. Köln Comedy Festival – Kritk

14. Oktober 2017 Hinterlasse einen Kommentar

köln-lacht-2017Köln Comedy Festival vom 12. bis zum 28. Oktober 2017

von Marianne Kolarik

KÖLN – Als „Comedy für Connaisseure“ kündigt Ralf Günther die Eröffnungsgala „Köln lacht!“ des 27. Köln Comedy Festival im Gloria-Theater an – und verweist auf über 130 Shows mit über 150 Künstlern (und -Innen), die bis zum 28. Oktober in 18 Locations auftreten werden. Der Stolz über diese Zahlen quillt ihm förmlich aus den Knopflöchern. Der Geschäftsführer der Köln Comedy-GmbH macht es kurz und bündig – wie Moderator Markus Barth, der es folgendermaßen auf den Punkt bringt: „Der Wahnsinn geht wieder los“. Weiterlesen …

Shortcuts Juni 2016

„Wer früher zockt, ist länger reich“ – Distel-Premiere am 22.7. +++ Cindy aus Marzahn hört auf +++ „Von nix ne Ahnung, aber Weltmeister“ – Fußballkolumne von Frank Lüdecke +++ Neu erschienen: Michael Frowin: „Einpacken, Frau Merkel – Der Kanzlerchauffeur packt aus“ (CD, einLächeln) +++ Weiterlesen …

Kategorien:News/ Termine

24. Leipziger Lachmesse 2014

15. Oktober 2014 Hinterlasse einen Kommentar

LM-Logo22Europäisches Humor- und Satirefestival Leipzig –
vom 16. bis zum 26. Oktober 2014

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – Seit 24 Jahren ist es immer wieder das Gleiche:
Man erlebt im Oktober in Leipzig eine Großveranstaltung von Brettlkunst auf diversen kleinen Bühnen.

In diesem Jahr sind es 105 Veranstaltungen auf zehn Bühnen mit 160 Künstlern. Die Spielarten reichen von Kabarett und Comedy, über Lied und Chanson bis hin zu Clownerie, Poetry und Musik. Weiterlesen …

„Hut ab!“ – 25 Jahre BKA in Kreuzberg

19. August 2013 1 Kommentar

Hut ab! 25 Jahre BKA - LogoFestival mit 25 Größen der Szene bis zum 27. September 2013

Eines der schönsten Berliner Theater wird 25 Jahre alt: das BKA. Und das soll mit einem ordentlichen Jubiläumsfestival gefeiert werden. Künstler aller Generationen und jeden Alters geben sich die Klinke in die Hand.

BERLIN (bm) – Schon der Name BKA eine Provokation – dabei doch nur die Abkürzung für Berliner Kabarett Anstalt. Über den Dächern von Kreuzberg treibt das BKA seit 25 Jahren sein Weiterlesen …

Franziska Keßler geht zu Bar jeder Vernunft und tipi

Franziska Kessler - Foto privat_liveundlustigAb 1. August 2013 in der künstlerischen Leitung der beiden Berliner Zelte

von Beate Moeller

BERLIN – Als Franziska Keßler vor ziemlich genau einem Jahr ankündigte, das BKA, die Berliner Kabarett-Anstalt, zum Ende 2012 zu verlassen, befürchteten viele – auch wir – einen großen Verlust für die Berliner Kabarettszene. Etliche Jahre lang hatte sie bis dahin äußerst erfolgreich die Geschicke des Kreuzberger Theaters unterm Dach mit dem lautlosen Aufzug zum fünften Stock künstlerisch und als Geschäftsführerin geleitet.

Umso erfreulicher nun die Nachricht von ihrem Wechsel zur Bar jeder Vernunft und dem tipi am Kanzleramt. Lutz Deisinger, der in jüngster Vergangenheit nach Auszeit die Programme der beiden Zelte wieder allein gestaltet hatte, möchte zukünftig mehr Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, News/ Termine

Wie ein Familienfest – CD-Kritik Reinhard Mey

3. Mai 2013 2 Kommentare

CD Cover Reinhard Mey dann mach's gut -  EMIReinhard Mey: „dann mach’s gut“

von Gilles Chevalier

Den Drei-Jahres-Rhythmus für neue Studioalben hat Reinhard Mey eingehalten. Pünktlich wie ein Uhrwerk legt er eine CD mit 17 Titeln und über 74 Minuten Spielzeit vor. Klar, dass es für die Vinyl-Ausgabe ein Doppelalbum geworden ist. Heute erscheint „dann mach’s gut“.

BERLIN (gc) – Auch wenn der Titel seines 26. deutschsprachigen Studioalbums vermuten lässt, er wolle einen Schlussstrich unter sein Liedermacherdasein ziehen – nein, liebe Fans, es soll auch in Zukunft weiter beobachtet, gedichtet und komponiert werden. Weiterlesen …

Franziska Keßler vom BKA erhält ‚Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich‘

28. Juni 2012 2 Kommentare

Franziska Keßler - BKA - Berliner Kabarett Anstalt_liveundlustigAusgezeichnet: Kulturimport aus Austria

BERLIN (bm) – Wer in Berlin Kabarett aus Österreich erleben möchte, für den gibt es nur eine Adresse: Das BKA, die Berliner Kabarett Anstalt in Kreuzberg. Hier am Mehringdamm treten die Künstler aus unserem Nachbarland auf – regelmäßig, zuverlässig und seit Jahren.

Der blitzgescheite Satiriker Alfred Dorfer, der bitterböse Josef Hader, Sandra Kreisler mit Chansons von Georg Kreisler und zusammen mit Roger Stein als ‚Wortfront‘ mit messerscharf geschliffenen Songs, ‚maschek‘ mit abendfüllenden Video Clips, die Hardcore Comedians Stermann + Grissemann – die Liste lässt sich fortsetzen …

Zu verdanken haben wir Piefkes das ganze Theater Franziska Keßler. Weiterlesen …

Fünfter Wettbewerbstag in Sankt Ingbert 2010

8. September 2010 Hinterlasse einen Kommentar

Rotwein, FC-Bayern und verkehrte Emanzipation
Die fünfte und letzte Speisung aus der St. Ingberter Pfanne

Lüder Wohlenberg a2002 gewann er zusammen mit Thilo Seibel vom Vorabend und ihrem Programm “Kultmörder” die St. Ingberter Pfanne. Nun präsentiert Lüder Wohlenberg Ausschnitte aus seinem Programm “Spontanheilung”. Ach, schon wieder Kabarett über Medizin, mag mancher denken. Denn Wohlenberg ist Facharzt für diagnostische Radiologie. Doch so klar ist die Sache nicht, denn der Künstler spielt zwei Rollen: Einerseits ist er der Profipatient Haderscheid, der in einen Bademantel gekleidet und in breiter Kölscher Mundart über seine Erfahrungen berichtet.
Andererseits ist er der smarte Moderator, der sich über die Merkwürdigkeiten des Gesundheitswesens auslässt. Er berichtet von 4 Millionen Arbeitsplätzen, die am Gesundheitswesen hängen und schlägt vor, dass sich der Patient vom Arzt eine Provision zahlen lässt, wenn er mit einem behandlungsbedürftigen Befund zu ihm kommt. Er rechnet vor, wie man zwei Jahre länger leben kann, wenn man alle Vorsorgeuntersuchungen wahrnimmt. Trinkt man regelmäßig ein Glas Rotwein, verlängert sich die Lebenserwartung jedoch um vier Jahre. Saufen bringt also mehr als der regelmäßige Arztbesuch. Bei solchen Erkenntnissen hilft nur die Pille für das Vergessen, ein neues Lifestyle-Medikament. Überhaupt: “Wir müssen an die Gesunden heran, weil viele Kranke nicht genug Geld haben. Zum Beispiel die Malariakranken in der Dritten Welt.” Wohlenberg öffnet dem Zuschauer als smarter Moderator die Augen für die wirtschaftlichen Zusammenhänge in Medizin und Pharmaindustrie. Ganz ohne erhobenenen Zeigefinger und ganz nebenbei. Er lädt ein zu einer intelligent gestalteten Reise durch das Gesundheitssystem und erzählt von Ärzten und Abrechnungen, von empirischen Studien und Schlimmerem.
Der Profipatient Raderscheid gibt dagegen Tips zum richtigen Verhalten im Krankenhaus. Das ist keine Philosophiestunde im Stile populärwissenschaftlicher Ratgeber – das ist knallharter Ärztealltag! Die Zuschauer erkennen die beschriebenen Situationen wieder und feiern Lüder Wohlenbergs “Spontanheilung” mit begeistertem Applaus. Preisverdächtig!

Axel Pätz aEin Spätberufener auf der Kabarettbühne ist Axel Pätz. Der Hamburger ist mit Mitte fünfzig und mit seinem ersten Kabarettprogramm “Die ganze Wahrheit” unterwegs. Er nimmt auf einem Sessel der Adenauer-Zeit am Flügel Platz und trägt zunächst unnützes Wissen aus dem Lexikon vor, bevor er sich über überbehütete Kleinkinder ohne Abwehrkräfte auslässt, die ausschließlich mit Nahrungsmitteln aus dem Bioladen aufwachsen. Der zweifache Vater kennt die Hintergründe und weiß: “Die wahre Gefahr heißt nicht Bin Laden, sondern Bioladen!” Er hält dagegen und fordert die leckeren Dinge. Nicht die gesunden…
Pätz outet sich mitten im Saarland musikalisch als Fan des FC Bayern München – und findet im Saal sogar Gleichgesinnte. Unter großem Jubel besingt er den Geburtsvorgang aus der Sicht eines Neugeborenen, der in einem Geburtstrauma endet. Ganz still wird es dagegen, wenn er ein Gespräch mit seiner altersdementen Mutter spielt. Er kann aber auch politisch, wenn er “Morgen gründen wir ´ne Bank” singt und so einen möglichen Ausweg aus Hartz IV beschreibt. Schwarzhumorig geht auch, denn “Das Leben ist Gefahr”. Und die droht nicht nur aus Nordkorea, sondern auch von Fernsehsendungen grenzdebilen Inhalts.
Axel Pätz nimmt man seine Rollen ab, er kommt sehr natürlich über die Rampe und hat keine Scheu, in der einen oder anderen Nummer lächerlich zu wirken. Originelle Texte kleidet er in musikalische Perfektion. Pätz, der sich mit seiner Erfahrung in Oper, Rock, Kindertheater und Chorleitung als künstlerischer Gemischtwarenhändler versteht, hat seine Programmausschnitte geschickt aufgebaut. Das Publikum dankt es ihm mit langem, kräftigem Applaus. Preisverdächtig!

Tina Häusermann und Fabian Schläper aZum Abschluss der St. Ingberter Kleinkunstwoche betreten “Zu Zweit” die Bühne. Tina Häussermann und Florian Schläper zeigen Ausschnitte aus ihrem musikalischen Programm “Ich war’s nicht”. In einer Art umgekehrter Emanzipation spielt hier überwiegend Frau Häussermann am Flügel, während Herr Schläper singt. Nach einem gewollt missglückten Beginn singen sie ihr “Politessenlied”, in dem die Rache des Autofahrers mit Sekundenkleber am Scheibenwischer so richtig ausgelebt wird. Ohne Musik wird ein Grillabend bei Sandra und Michael beschrieben, bei dem Michael lediglich den Grill bedient, während Sandra alle vor- und nachbereitenden Arbeiten durchführt. Schön, schön, aber was hat das mit dem Programmtitel zu tun?
Ob Apfel oder Ehebett: In dem Lied “Da ist der Wurm drin” versuchen die beiden erfolglos, sich sängerisch zu überbieten. Es hilft nichts: Beim gemeinsamen Singen kommen sie einfach nicht auf Anhieb zusammen. Die Vor- und Nachteile des Alleinlebens, ein Märchen in Liedform und ein Werbelied für homosexuelle Lebensformen schließen sich an. Mit dem Programmtitel hat das immer noch nichts zu tun. Lediglich in einigen Wortnummern, in denen sich die beiden die peinlichsten Kindheitserlebnisse vorhalten, flammt ein gewisser Zusammenhang mit dem Programmtitel auf. Einziger Lichtblick ist “Vladimir vom Hermes-Paketversand”, der die Frauen zum hemmungslosen Shoppen verführt, sich im entscheidenden Moment aber verweigert.
Freundlicher Applaus geleitet “Zu Zweit” von der Bühne. Das war von den Zuschauern überaus fair. Obwohl das Programm musikalisch nur akzeptabel war; inhaltlich jedoch beliebig, sängerisch fragwürdig und überhaupt so naja.
Gilles Chevalier © 2010 BonMoT-Berlin Ltd.
http://www.luederwohlenberg.de
http://www.axelpaetz.de
http://www.zu-zweit.com

Liveundlustig-Berichte über die Sankt Ingberter Pfanne 2013 / 2012 / 2011

Das große Kleinkunstfestival – Wühlmaüse 2010

5. September 2010 Hinterlasse einen Kommentar

neonmaus_160x165Das grosse Kleinkunstfestival der Wühlmäuse 2010
Dieter Hallervorden – Schirmherr & Produzent
Dieter Nuhr – Moderation / 4. Sept.

Teilnehmer um den Jury- und Publikumspreis:
Sascha Grammel, Robert Griess, Götz Frittrang, Christoph Sieber und John Doyle

weitere Gäste: Kaya Yanar, Martin Sierp, Starbugs, Rebecca Carrington & Colin Brown, Simone Solga, Florian Schroeder

Christoph Sieber und Sascha Grammel sind Sieger
Beim 10. Festival der Kleinkunst in den Berliner Wühlmäusen Weiterlesen …