Suchergebnisse

Keyword: ‘hippen’

Widmung an Reinhard Hippen

29. November 2013 Hinterlasse einen Kommentar

weitere Artikel zu Reinhard                                           alle Beiträge zu IN MEMORIAM




Sein Vermächtnis bleibt bestehen: das Deutsche Kabarett-Archiv in Mainz

Reinhard Hippen - Foto © Carlo W.
Reinhard Hippen – Foto Carlo W. © BonMoT-Berlin Ltd.

IN EWIGER FREUNDSCHAFT Weiterlesen …

Kategorien:

In Memoriam: Reinhard Hippen

17. Januar 2012 1 Kommentar

Heute wäre der Gründer des Deutschen Kabarettarchivs 70 Jahre alt geworden

BERLIN (bm) – Reinhard Hippen war der beste Kenner der Kabarettgeschichte, und er war unser Freund. Deshalb möchten wir, Carlo und Beate, heute an ihn erinnern. Mit dem Nachruf von Beate Moeller, den der Bayerische Rundfunk gesendet hat. Reinhard Hippen ist am 25. April 2010 gestorben.

Hippen Café - Foto BonMoT-Berlin„Er konnte wirklich jede Frage in Sachen Kabarett beantworten. Und er hat es gern getan, leidenschaftlich gern. Denn das Kabarett war sein Leben. Seine selbst gestellte Aufgabe. Seine Passion. Aus ganz Deutschland sind Autoren, Journalisten und Künstler zu ihm nach Mainz gereist, wenn ein Projekt anstand, zu dem noch Informationen oder Hintergründe fehlten.

Egal, was man brauchte, von ihm bekam man es: Zeitungsausschnitte, Programmhefte, Songtexte Weiterlesen …

Kategorien:in memoriam

In memoriam Reinhard Hippen

Reinhard Hippen (Foto: Carlo Wanka)Heute ist es schon ein Jahr her, dass Reinhard Hippen gestorben ist. Der Gründer des deutschen Kabarettarchivs, das bis heute in Mainz besteht. Unser Freund.

Das Portal http://www.liveundlustig.de haben wir ihm gewidmet. Wir denken jeden Tag an ihn.

Vor einem Jahr hat Beate Moeller ihm auf Bayern 2 nachgerufen. Das kann man hier noch einmal anhören. Den Nachruf lesen und Fotos sehen kann man hier.

„Heute abend trinken wir ein Hütchen auf Dich – aus Deinen Lieblingsgläsern.“ Beate und Carlo

Kategorien:in memoriam

Nichts für fromme Betschwestern: Burlesque queer – Kritik

Briefs Captain KiddDie australische Varieté-Truppe „Briefs“ präsentiert im Tipi nackte Tatsachen

von Axel Schock

BERLIN – Diese Jungs lassen sich nicht lange bitten. Schon am Ende der ersten Ensemble-Nummer, bei der sie die Kunst des Federfächer-Tanzes zur Perfektion treiben, haben sie sich ihrer prächtigen Kostüme auch schon entledigt.

Dass sich die australische Truppe ausgerechnet „Briefs“ (zu deutsch: Schlüpfer) nennt, kommt nicht von ungefähr. Die halbe Zeit dieses fulminant-unterhaltsamen Abends haben die Herren nämlich nicht viel mehr auf dem Leib – abgesehen von Lidschatten, Brusthaar, Pumps, Perücken oder manch anderer schräger Kopfbedeckung. Und bisweilen reicht es dann auch nicht einmal mehr zu einer richtigen Unterhose. Weiterlesen …

Berlin-Report mit Wahlkampf-Special – Kritik Heiko Werning & Nils Heinrich

23. August 2013 3 Kommentare

Heiko Werning & Nils Heinrich:
„Voll die Lutscher – Spannende Lieder & Texte für Erwachsene“

Nils Heinrich & Heiko Werning Plakatvon Gilles Chevalier

BERLIN – Zur Eröffnung der neuen Saison hat das Berliner Mehringhoftheater Heiko Werning und Nils Heinrich eingeladen. Vier Tage lang spielen sie eine politische Leseshow mit Musik.

„Wir sind beide über 40 und zu einer Ü-30-Party sagen wir jetzt ‚Embryo-Schubsen‘“, sagt Nils Heinrich zu Beginn. Am Sonnabend, 24. August, feiern sie gemeinsam den 85. Geburtstag – mit Gästen und Tischfeuerwerk! Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik

Lustige Lieder, linke Schlager und jede Menge Spaß – Kritik

12. November 2012 Hinterlasse einen Kommentar

Johanna Zeul – Foto: © Frank BenzJohanna Zeul und The Incredible Herrengedeck gemeinsam in der Wabe

BERLIN (gc) – Knackend voll ist es in der Wabe in Berlin-Prenzlauer Berg, als Johanna Zeul ihre ersten Sprünge auf der Bühne vollführt. Nur mit einer akustischen Gitarre und ihrem Gesang fesselt sie das Publikum. Sie singt von Konsumkritik und Liebes(un)glück.

The Incredible Herrengedeck, die dreiköpfige Chanson-Punk-Band aus dem inzwischen wahnsinnig hippen Berliner Bezirk Neukölln, gibt dem Affen Zucker: Squaredance-Einlagen und skurrile Kostümierungen bringen den Saal zum Kochen. Doch der Reihe nach.

„Ich will was Neues“, der Klassiker von Johanna Zeul, eröffnet den Abend. Sie hält sich nicht mit Moderationen auf, sondern spielt vom ersten Moment an. Weiterlesen …

Ades Zabel & Company: Linie 8, das „Trendbezirksneuköllnical“ – Kritik

Schön schräg und albern

BERLIN (as) – In Berlin gibt es seit gut 25 Jahren die bewährte Tradition, gesellschaftliche Entwicklungen der Stadt als Musical und entlang der U-Bahnstrecken aufzubereiten. Das GRIPS-Theater hatte diese mit „Linie 1“ zu einer Zeit begründet, als Kreuzberg noch als Synonym für Alternativkultur und soziale Brennpunkte jeglicher Art galt.

Das Nachfolgestück führte 2009 folgerichtig mit „Linie 2“ in den von Latte Macchiatio-Wahlberlinern mit schwäbischem Migrationhintergrund gentrifizierten Prenzlauer Berg.

Die Karawane der partyseligen Easy-Jet-Touristen, trendsettenden Künstler und profitgeilen Investoren ist derweil längst weitergezogen und hat sich „Kreuzkölln“ als neues Eroberungsgebiet ausgeguckt – und der Comedy-Truppe rund um Ades Zabel damit ein wunderbares Thema geliefert. Weiterlesen …

ABOUT

4. Dezember 2010 Kommentare aus

Kabarett, Chanson und schräges Liedgut, Komik oder Comedy – mal kritisch, mal lustig, mal politisch oder einfach nur unterhaltsam, aber immer informativ – das sind unsere Themen.

Dieses Blog ist die Avantgarde unseres alten Internetportals. Hier werden Sie sofort über unsere neuesten Veröffentlichungen informiert. Über das Suche-Feld werden Sie auf Stichwort fündig oder stöbern Sie in den einzelnen Kategorien.

Beate Moeller ( Foto: Carlo Wanka)Wenn Sie den RSS-Feed abonnieren, erfahren Sie unaufdringlich, was sich aktuell hier tut. Bitte empfehlen Sie uns Ihren Freunden, die sich auch für dieses Genre interessieren. Per mail oder Facebook oder auch ganz altmodisch analog persönlich.

Auf Facebook haben wir für Sie die Gruppe Live & Lustig eingerichtet, auf der Sie als Mitglied mit Freunden kommunizieren können. Oder Sie gehen gleich auf die liveundlustig „gefällt mir“Seite.

Falls Sie selbst über eine eigene Internetpräsenz verfügen sollten, freuen wir uns auch über einen Link zu http://www.liveundlustig.de auf Ihrer Link-Seite.

Wie Sie unsere professionelle Arbeit finanziell fördern und unterstützen können, und auf diesem Wege – auch mit kleinen Beträgen– zu einer neuen, unabhängigen Berichterstattung beitragen, erfahren Sie im Menupunkt Unterstützung der unter dem about-Menu steht – oder hier gleich mal reinschauen.

Der Hintergrund – ausführlicher:

l&l 800-ArtikelWas ist liveundlustig.de?
liveundlustig.de ist das Kulturblog mit Portal, das journalistisch über den großen Bereich, der sich unter der Überschrift Kleinkunst oder Cabartainment versammelt, berichtet: Kabarett, Comedy und das deutschsprachige Lied, Chanson ebenso wie schräges Liedgut, kurzum alles, was zu diesem Kulturgenre gehört.
Auf liveundlustig.de werden Bühnenprogramme vorgestellt, Bücher, CDs und DVDs, sowie Radio- und Fernsehsendungen rezensiert und Künstler porträtiert. Für liveundlustig.de schreiben ausschließlich professionelle Journalisten. Hier können sie unsere liveundlustig.de Autorn & Team besuchen.

Das Ziel von liveundlustig.de
Schon jetzt arbeiten Korrespondenten aus Berlin, köln, Leipzig, Schwerin, Wien Zürich ständig für liveundlustig.de. Geplant ist ein weiterer Ausbau des Korrespondentennetzes, damit noch mehr Berichte aus den Regionen veröffentlicht werden können. So entsteht ein aktuelles, umfangreiches Lexikon der Kleinkunst, das täglich wächst.
Zur Zeit suchen wir noch einen Korrespondenten/in aus dem Raum Hamburg, Norddeutschland, Ruhrgebiet, Nürnberg, München, Salzburg und Thun. Bitte melden.

Warum liveundlustig.de?
Zur Zeit sind zwei gegenläufige Entwicklungen zu beobachten: Während die Kleinkunst einen Boom erlebt, wird die Berichterstattung darüber immer mehr vernachlässigt. Der interessierte Zuschauer, Leser und Hörer wird von den herkömmlichen Medien nur noch unzureichend informiert.

Die überregionalen Feuilletons konzentrieren sich auf die Produktionen der Großkultur. Die Zeitung von gestern landet im Altpapier. Die Zeitung aus Augsburg wird in Düsseldorf nicht gelesen, der Sender aus Hamburg in München nicht gehört. Ein verpaßter Radiobeitrag über diese Themen wird selten als Podcast gespeichert, und wenn, ist er dann nur schwer aufzufinden und wird nach einer Weile gelöscht. Dies alles kann bestenfalls gelten, sofern überhaupt eine Kritik verfaßt wurde.

Im Gegensatz dazu stehen die Kritiken von liveundlustig.de unabhängig von Zeit und Ort gebündelt zur Verfügung und behalten insofern ihre Gültigkeit, als die Künstler mit ihren Programmen wenigstens über eine Theatersaison durch den deutschsprachigen Raum touren. Bücher, CDs und DVDs sind ebenfalls nicht als Eintagsfliegen konzipiert.

Wer steckt hinter liveundlustig.de?
Das Konzept zu diesem Internetportal haben Carlo W. und Beate Moeller im Mai 2009 entwickelt. Die auf dem Gebiet der Kleinkunst erfahrene Journalistin koordiniert Themen und Texte. Carlo Wanka gestaltet die Seiten und sorgt für die grafische und technische Umsetzung.

Aus Berlin berichten Beate Moeller, Gilles Chevalier, Axel Schock und Carlo Wanka. Vom Treiben am Rhein informieren Sie Marianne Kolarik und Rainer Hagedorn. Unser Zentralorgan aus Leipzig bilden Janina Fleischer und Harald Pfeifer. Aus Wien berichtet Peter Blau und aus Zürich versorgt Sie Caspar Fierz. Über die komischen Komponenten von Fußball schreibt Christian Moeller. Phantastische Fotografien sendet Linn Marx aus Lutterbek.
Gilles Chevalier ist seit 2010 ebenso unser liveundlustig-Korespondent bei der St. Ingberter Pfanne. zum Überblick
Hier geht es zu den Autoren & Team

Dies alles widmen wir unserem Gefährten und Freund, dem Gründer des Deutschen Kabarettarchivs, dem wir uns immer und in jeder Hinsicht verbunden fühlen: Reinhard Hippen.

Reinhard Hippen (+ 25.April 2010) und Beate Moeller beim schreiben der Jurybegründungen für den deutschen Kleinkunstpreis im Unterhaus Mainz.

Reinhard Hippen (+ 25. April 2010) und Beate Moeller beim schreiben der Jurybegründungen für den deutschen Kleinkunstpreis im Unterhaus Mainz.

lachen@liveundlustig.de

Kategorien: