Archiv

Archive for the ‘Kritik’ Category

Problemfall Automobil – Premierenkritik academixer

10. Februar 2019 Hinterlasse einen Kommentar

2019-02-03 Premiere Geile Karre - academixer - Foto © Carlo Werndl von Lehenstein 00285„Geile Karre“ – neues Programm der academixer

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – In der Bühnenmitte steht eine Couch. Eine Dame und drei Herren spielen darauf und rundherum Kabarett. Die Überschrift (Geile Karre) ist das größte Klischee am Abend und das Sujet ein überaus populäres. Es geht ums geliebte wie gehasste Automobil samt aller aktuellen Diskussionen. Eine Massenbewegung, die längst die Politik auf eine Weise bestimmt, die mit Demokratie oft nicht mehr viel zu tun hat.
Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik, Premiere

Cool, kühn, kultig – Kritik Open Stage in der Wildenbruch Bar

4. Februar 2019 5 Kommentare

2019-01-31 Wildenbruch Bar 1 - Foto © Carlo Werndl von LehensteinOpen as open stages can be in Nord-Neukölln

Von Carlo WvL

BERLIN – In unserer liveundlustig-Gruppe auf Facebook nutzen immer mehr Künstler und Veranstalter die Möglichkeit, auf ihre Aktionen hinzuweisen. So können auch wir von liveundlustig immer wieder Neues entdecken und – dann auch besuchen.

Neben den Theatern in allen Größen, gibt es viele kleine Läden, Bars und Vereine, die zum Teil regelmäßige Mixed Shows, Lesungen oder Musikabende anbieten, oft auch bei freiem Eintritt. So auch die Wildenbruch Bar, Weiterlesen …

Kategorien:Comedy, Kabarett, Kritik

Es steppt der Wortgrizzly – Kritik Jochen Malmsheimer

29. Januar 2019 Hinterlasse einen Kommentar


2019-01-28 jochen malmsheimer - wühlmäuse - foto © carlo werndl von lehenstein 07Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage

Von Carlo WvL

BERLIN – Volles Haus und ein gemischtes Volk. Vom 18-jährigen bis zum Standard-Kabarettpublikum zieht Jochen Malmsheimer Besucher in die Wühlmäuse. Sie lachen, toben und kommen nicht zur Ruhe.
Malmsheimer eröffnet mit einer von seinem gebenedeiten Agenten handelnde Geschichte. Gegen seinen Willen wird er zum Schreiben eines neuen Programms gezwungen, was er prompt ablehnt. Doch dann besinnt er sich. Gerade sein Agent sei jeder Zeit ein guter Ratgeber gewesen, und deswegen verdiene er es, besonders gut gepflegt zu werden und solle immer Malmsheimers Wertschätzung spüren dürfen. So ruft er den Agenten an. Es folgt eine Beweihräucherung vom Feinsten: „Oh Agent, der du dich stets …“ Diese ehrerbringende Schleimerei stoppt mit des Agenten Antwort: „Mach nicht so einen Wind und schreib endlich!“ Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik

Opening Gala – 31. IKF 2019

21. Januar 2019 Hinterlasse einen Kommentar

Eröffnungs Gala zur 31. internationalen Kulturbörse in Freiburg

von Carlo WvL

FREIBURG – Die vier Akkordeonisten von Danças Ocultas aus Portugal eröffnen und schließen den Auftakt zur 31. Internationalen Kulturbörse Freiburg (IKF). Eindeutig beherrschen sie ihre Instrumente und sind hörenswert, jedoch als first act.

Als Timo Wopp, der diplomierte Kaufmann, Wahlberliner und Vater, nun als Moderator auf die Bühne prescht und das Programmtempo schlagartig antreibt, bekommt man das Gefühl, doch auf der richtigen Veranstaltung zu sein. Er führt durch den Abend und lässt es sich nicht nehmen, Weiterlesen …

Kategorien:Kritik, Spezial

First they take Kreuzberg, then they take Las Vegas – Premierenkritik

17. Januar 2019 Hinterlasse einen Kommentar

2019-01-17 kaiser & plain besetzungscouch - bka 6x6 - foto © carlo werndl von lehenstein 71Kaiser & Plain: „#Besetzungscouch – die Suche nach der wahren Liege“

von Beate Moeller

BERLIN – Kennen Sie Kaiser und Plain? Halten Sie sich ran, wenn „nein“. Denn es könnte passieren, dass diese beiden Kleinkunsthuren, wie sie sich selbstironisch nennen, demnächst nicht mehr auf den Kellerbühnen des deutschen Kabaretts rumdümpeln, sondern international ganz groß rauskommen – zum Beispiel in Las Vegas.

Diese Perspektive eröffnet jedenfalls der Anruf der Agentin, der mitten in die Premiere von „#Besetzungscouch“ im Kreuzberger BKA-Theater im 5. Stock (!) platzt, Weiterlesen …

Chanson des Monats x 100 = ganz große Kunst

14. Januar 2019 Hinterlasse einen Kommentar

100 Chansons von Thomas Pigor – November 2010 bis Dezember 2018

von Jan-Geert Wolff

Die schlechte Nachricht: Thomas Pigor, der die Nation über SWR, WDR und Deutschlandfunk in den vergangenen acht Jahren mit höchst originellen „Chansons des Monats“ versorgte, will sich nach eigenen Angaben künftig „von der unerbittlichen Regelmäßigkeit lossagen“ und nur noch drei bis vier Mal im Jahr eines seiner klugen Couplets über den Äther schicken.

Die gute Nachricht versöhnt für die verständliche Rekreation des begnadeten Sängers aus Berlin, der das pointierte Kunstlied pflegt wie kein Weiterlesen …

Letzte „Zugabe“ – kabarettistischer Rückblick auf 2018 mit Volkmar Staub & Florian Schroeder – Kritik

29. Dezember 2018 Hinterlasse einen Kommentar

Der letzte gemeinsame Akt

von Beate Moeller

BERLIN – „Was hat’s gebracht?“, fragen Volkmar Staub und Florian Schroeder mit der „Zugabe“ seit 2003 regelmäßig zum Ende des Jahres. Zu Anfang war das eine Chance für den talentierten Newcomer Schroeder, inzwischen haben die beiden eine Dramaturgie des Abends entwickelt, mit festen Bestandteilen, die vom Publikum schon erwartet werden.

So zum Beispiel Staubs Auftritt zum Beginn des zweiten Teils als Winnetou, der in diesem Jahr für seine roten Brüder nur schwarz sehen kann. Denn weder „Häuptling Martin, der den Skalp im Gesicht trägt“ noch „Andrea, big fat mama, Häuptlingin Ätschibätschi“ konnten die SPD 2018 retten. Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik

Der Wettbewerb um die 33. St. Ingberter Pfanne – 4. Tag

6. September 2018 Hinterlasse einen Kommentar

Goldfarb - Foto © BonMoT-Berlin Ltd.Mit den Goldfarb Zwillingen, Jochen Prang und Gankino Circus

von Gilles Chevalier

ST. INGBERT – Die Zwillinge Laura und Lisa Goldfarb sind 2,98 Meter groß. Aber nur, wenn sie ihre Körpergrößen addieren. Das geht, weil sie ja auch zusammen schauspielern und bisweilen auch synchron auf der Bühne sprechen. Die Goldfarb Zwillinge teilen das Los vieler Zwillinge: Sie sind nie allein. Als „Klein und gemein“ bezeichnen sie sich obendrein.

Anspruchsvoll ist ihre vom Theater inspirierte Show.
Weiterlesen …

Der Wettbewerb um die 33. St. Ingberter Pfanne – 3. Tag

5. September 2018 Hinterlasse einen Kommentar

Blözinger - Foto © BonMot-Berlin.LtdMit BlöZinger, Suchtpotenzial und Thomas Schreckenberger

von Gilles Chevalier

ST. INGBERT – Robert Blöchl und Roland Penzinger sind das Duo BlöZinger. Ihr Beitrag zum Wettbewerb um die Pfanne ist das Theaterstück „Bis morgen“. Es geht um Franz, der mit seinen 82 Jahren endlich sterben will. Er lebt im Altersheim und trifft jeden Tag den Tod. Doch der hat auch seine Vorschriften und muss seine Liste Schritt für Schritt abarbeiten. Einen außer der Reihe mitnehmen, geht nicht.

Diese absurde Ausgangslage bietet den beiden Vollblutkomödianten viel Raum zur Entfaltung. Weiterlesen …

Der Wettbewerb um die 33. St. Ingberter Pfanne 2018 – 2. Tag

4. September 2018 Hinterlasse einen Kommentar

Michael Feindler © BonMot-BerlinMit Michael Feindler, Tan Caglar und Liza Kos

von Gilles Chevalier

ST. INGBERT – Unterschiede und wie sie entstehen – das ist das Thema in Michael Feindlers Programm „Artgerechte Spaltung“ Er wählt die Form des lyrischen Musikkabaretts und blickt zunächst auf die Anfänge der Menschheit. Da war es lebenswichtig, zwischen den eigenen Gruppenangehörigen und den Anderen zu unterscheiden. Leider hat sich dieses Unterscheiden bis zum heutigen Tag bei den Menschen so tief eingeprägt, dass es immer noch praktiziert wird. Weiterlesen …

Der Wettbewerb um die 33. St. Ingberter Pfanne 2018 – 1. Tag

3. September 2018 Hinterlasse einen Kommentar

Philipp Scharri 1 - Foto © 2018 BonMoT-Berlin Ltd.Mit Rosemie Warth, Salim Samatou und Nektarios Vlachopoulos

von Gilles Chevalier

ST. INGBERT – Bei der 34. Woche der Kleinkunst, dem 33. Wettbewerb um die St. Ingberter Pfanne, ist manches wie im Vorjahr: Vier Preise sind zu vergeben, jeder ist mit 4.000 Euro dotiert. Die zwölf Finalisten spielen um zwei Jurypreise, einen Publikumspreis und den Preis des Kultusministers. Bei letzterem bestimmen zehn saarländische Schüler und Studenten über den Preisträger oder die Preisträgerin.

Anders ist der diesjährige Frauenanteil bei den Finalisten des Wettbewerbs, denn der ist erfreulich hoch. Und die Veranstaltung wird bunter, sagt Moderator Philipp Scharrenberg. Damit meint er nicht in erster Linie seinen neuen grauen Anzug und seinen gepflegten dunklen Vollbart. Er bezieht sich vielmehr auf die Künstler, die unter anderem griechische, indische oder russische Wurzeln haben. Weiterlesen …

Ist das komisch? – Worüber die Jugend lacht

„Was ist klein, grün und hat drei Augen?“ – Ein Humorexperiment im Dresdner Theater der jungen Generation

von Harald Pfeifer

DRESDEN – Am Anfang stand für den Regisseur Niels Zapfe die Frage infolge des Anschlages auf die Redaktion von Charlie Hebdo in Paris, wer eigentlich bestimmt, was Satire darf? Und auf die fand er auf die Schnelle keine Antwort. Ungelöste Fragen sind aber das Material, aus dem Theater gemacht wird.

In diesem Fall im Theater der jungen Generation. Für die Arbeit an der Frage, was Satire nun darf, hatte der Regisseur sich einen kompetenten Partner gesucht. Weiterlesen …

Kategorien:Kleinkunst, Kritik

Selbstverbesserung und Weltfindung auf Fränkisch – Kritik Regenauer

2018-05-18 Bernd Regenauer - Nützel Erfolg Vol 1 - 1 - Foto © Carlo WankaBernd Regenauer: „Erleuchtung, Vol. 1 – Der Weg vom Erfolg“

von Beate Moeller

BERLIN – Kabarett soll Lebenshilfe sein, mag sich Bernd Regenauer gedacht haben. Nur so lässt sich erklären, dass er in der Figur des Harald Nützel mit missionarischem Eifer halbesoterische Tipps zur Selbstfindung und Selbstverwirklichung gibt. Dabei ist er für einen Franken ausgesprochen gesprächig. Das „Seminar“ dauert 90 Minuten. Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik

Hymnen für Träumer – nach 10 Jahren wieder eine CD von Rainer Bielfeldt

Rainer Bielfeldts neues Soloalbum „Die Erinnerung von Morgen“
von Axel Schock

BERLIN – Die Fans von müssen wahrlich Geduld haben. Ein Jahrzehnt haben sie auf ein neues Album des Komponisten, Songwriters und Pianisten warten müssen. Auch als 2003 „Alles nur ein Traum“ erschein, kam dies fast einem Comeback gleich. Acht Jahre und acht Programme lang war er zuvor als Bühnenpartner mit Gayle Tufts erfolgreich durch die Lande getourt. Doch erst als dieses Kapitel beendet war, fand er wieder die Zeit, um sich wieder der eigenen Chansonnierkarriere widmen und einfach nur „Sänger sein“ zu können (um einen seiner Albumtitel zu zitieren). Weiterlesen …

Brandrede aus dem Herrenhandtäschchen – Kritik Erwin Pelzig

Frank-Markus Barwasser/ Erwin Pelzig „Weg von hier“

von Marianne Kolarik

KÖLN – Nix wie „Weg von hier“ hat sich Frank-Markus Barwasser wohl gesagt, als er für sein neues Programm recherchiert – und festgestellt – hat, dass alles furchtbar ist. Nur wohin? Das weiß auch Barwasser, besser bekannt als Erwin Pelzig, nicht. Weil es in der Welt in Zeiten der Globalisierung nur noch wenig Verstecke gibt. Die kennt aber nun mal nicht jeder. Schon gar nicht der aus Franken kommende Konsonantenschänder Pelzig, der „Siechmar“ sagt, wenn er „Sigmar“ (Gabriel) und „Lüchen“, wenn er „Lügen“ meint („Geheimdienste haben Abteilungen für Lüchen“.). Weiterlesen …

Kategorien:Kabarett, Kritik