Problemfall Automobil – Premierenkritik academixer

2019-02-03 Premiere Geile Karre - academixer - Foto © Carlo Werndl von Lehenstein 00285

„Geile Karre“ – neues Programm der academixer

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – In der Bühnenmitte steht eine Couch. Eine Dame und drei Herren spielen darauf und rundherum Kabarett. Die Überschrift (Geile Karre) ist das größte Klischee am Abend und das Sujet ein überaus populäres. Es geht ums geliebte wie gehasste Automobil samt aller aktuellen Diskussionen. Eine Massenbewegung, die längst die Politik auf eine Weise bestimmt, die mit Demokratie oft nicht mehr viel zu tun hat.

Weiterlesen

Blick über die eigene Schulter in die Welt – Premierenkritik Mathias Tretter

Tretter_Pop 1 Kopf

Mathias Tretters neues Programm „Pop“

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – Kabarettisten sind etwas in der Zwickmühle. Einerseits trachten sie danach, ihre Weltsicht unmissverständlich zu erklären, andererseits wollen sie dem Vorwurf entgehen, ihr Publikum nur zu belehren. Da ist man im Zeitalter der ambitionierten Amateure sehr empfindlich. Mathias Tretter hat da seinen Weg gefunden. Wenn es um Haltung geht, lässt er keinen Zweifel offen, er nimmt sich dann aber auch selbst als abschreckendes Beispiel, geht über zum Rollenspiel, treibt sein Solo ins Absurde, auch die Kalauer lässt er nicht aus, und doch bleibt Tretter bei allem immer ganz seiner Intension treu. All seine Mittel nutzt er auf der Bühne dabei mit auffallender Sicherheit. Gekonnt wirft er einen Blick über die Schulter in die ach so verkommene Welt. Weiterlesen

50 Jahre academixer

2012-02-10 Academixer X - Foto © Carlo WankaWenn man über die academixer redet…

von Harald Pfeifer

…muss man auch vom besonderen Anfang sprechen.
Die Gründung der academixer ist ein kleines Stück Leipziger Kabarettgeschichte. Überhaupt ist Leipzig ohne Kabarett nicht zu denken. 1921 war’s die „Retorte“, 1945 die „Rampe“, 1954 die „Leipziger Pfeffermühle“, dann folgte kurz darauf, verboten doch unvergessen, das Studentenkabarett „Rat der Spötter“ und schließlich die „academixer“ 1966. Das heißt, da wurde das Leipziger Studentenkabarett bereits zum zweiten Mal gegründet. Ein Winkelzug der Avantgarde der Arbeiterklasse. Weiterlesen

Erinnerung an 20 Jahre in zwei Stunden – Premierenkritik Schwarze Grütze

SAMSUNGSchwarze Grütze: Das Besteste

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – 20 Jahre sind für ein Duo eine Ewigkeit. In so einer Zeit haben sich die meisten Zweiergruppen schon mehrmals verzankt und wieder vertragen. Von außen gesehen, haben Stefan Klucke und Dirk Pursche die Jahre andauernder Nähe schadlos überstanden.

Und gemeinsam ist die Schwarze Grütze zum Markenzeichen für Heiterkeit, Übermut im Zeitgeist und künstlerischer Disziplin geworden. Anders wäre der gemeinsame Erfolg auch nicht denkbar gewesen. Denn was sie da auf der Bühne vollführen, ist Teamarbeit. Weiterlesen

Selfie mit Weltgeschehen – Kritik Mathias Tretter

Mathias Tretter - Foto © Julia KobalzMathias Tretter: „Selfie“

von Harald Pfeifer

LEIPZIG – Die Gegenwart ist auf eine seltene Art verfahren. Nie ist so viel CO2 in die Welt gepustet worden wie heute, die Chinesen wollen den gleichen Lebensstandard wie wir, wo man hinsieht, gibt es Kriege, Flüchtlinge ohne Zahl, und man strebt nicht etwa nur nach Macht, es muss Weltmacht sein.

Und all das zählt der Kabarettist, von Tretter gespielt, in einem Ton auf, als wäre alles anders, wenn man ihn nur fragte. Er redet viel von Post, vor allem von Postdemokratie.

Am 9. Oktober hat er sein neues Programm „Selfie“ in Würzburg uraufgeführt, am 11. Oktober war dann Leipzigpremiere im academixer-Keller. Und die endete mit großem Applaus. Ein Programm, das kein Spektakel suchte. Weiterlesen

So falsch, dass es schon wieder stimmt – Kritik Gerd Dudenhöffer

„Die Welt rückt näher“ mit Heinz Becker im Academixer-Keller

von Janina Fleischer

Dudenhöffer Plakat - PRVor ein paar Tagen haben wir Gerd Dudenhöffers Auftritt bei den Berliner Wühlmäusen besprochen. Danach hat er sein Programm „Die Welt rückt näher“ in Leipzig gespielt. Eine gute Gelegenheit, das gleiche Stück in zwei verschiedenen Städten von zwei Kritikern betrachten zu lassen.

LEIPZIG – Heinz Becker regt sich nicht auf. Er macht sich nur Gedanken. Über künstliche Befruchtung, Atomkraftwerke, Feminismus, Todesstrafe, Bestechung, Organspende, sexuellen Missbrauch… So blättert er sich durch den Themenkatalog des deutschen Stammtischs. Weiterlesen

Christian Becher ist gestorben – Nachruf

Christian Becher - Der Spaß war für ihn eine erste Sache
Christian Becher –
Der Spaß war für ihn eine ernste Sache

Der erste Mann der academixer

Im Keller der academixer wurde er „Krischan“ oder einfach „Becher“ genannt. Am Stammtisch hatte er seinen Stammplatz, und der ist mit einem kleinen Messingschild markiert. Drauf steht „Hier bechert der Becher“. Und das war nicht nur ein Scherz unter Freunden. Harald Pfeifer erinnert an ihn.

LEIPZIG (hp) – Er hat in vollen Zügen gelebt und gearbeitet. Und irgendwann, als er schon nicht mehr aus der Wohnung kam, fluchte er über seinen Zustand, sagte aber gleich dazu: Kein Wunder, bei meinem Lebenswandel.“ – Christian Becher ist am 24. Januar 2013 im Alter von 69 Jahren in Leipzig gestorben.

Weiterlesen

Mathias Tretter möchte nicht Dein Freund sein – Tipp

Mathias Tretter 01 Foto © Inka MeyerSchlachtplan für die Revolution

BERLIN (bm) – „Sind Politiker Menschen? Gibt es den Außenminister wirklich?“ – Fragen, auf die Mathias Tretter Antworten sucht.

Der Titel des vierten Solo-Programms von Mathias Tretter klingt nach Lifestyle-Kritik, nach Anti-Facebook-Manifest und der Sehnsucht nach der guten alten analogen Zeit, als Telefone noch Wählscheiben hatten. In Wirklichkeit ist es solides politisches Kabarett, kombiniert mit einer schönen Idee, wie denn jetzt endlich die Revolution kommen soll.

Am Sonntag, 4. November 2012, können Sie Mathias Tretter mit seinem Programm „Mathias Tretter möchte nicht Dein Freund sein“ wieder in Berlin bei den Wühlmäusen erleben. Am Donnerstag, 1. November in Leipzig bei den academixern.
Hier geht’s zu unserer Besprechung aus dem Mai 2012.
Weiterlesen

Schwarze Grütze: TabularasaTrotzTohuwabohu! – BerlinPremiere

Schwarze Grütze - Foto © 2012 Bonmot-Berlin LtdSchwarze Grütze heute bei den Wühlmäusen

BERLIN (bm) – Wer Lust hat auf verquere Gedankenspiele und total beballerte Sprachakrobatik, der sollte diesen Abend auf keinen Fall versäumen. „Wer den Wal hat, hat die Qualle.“ Schwarze Grütze überzeugen mit lustiger Bösartigkeit oder bösartiger Lustigkeit. „Ich weiß nicht mehr, wo vorn und hinten ist. Heißt das nun „Vater unser“ oder „unser Vater“ und „Frauenhaus“ oder „Hausfrau“?
Das wunderbare Programm „TabularasaTrotzTohuwabohu!“ haben Stefan Klucke und Dirk Pursche im Februar 2012 in Leipzig zur Uraufführung gebracht. Hier geht’s zu unserer Premierenkritik:

Schwarze Grütze: TabularasaTrotzTohuwabohu! – Premierenkritik

Tingeltangel bis zur Trunkenheit im Leipziger academixer-Keller

Schwarze Grütze Tabularasa - Foto PR
„Schwarzer Humor ist die Abmilderung der Realität bei gleichzeitiger Vorgabe ihrer Erhöhung“ (Schwarze Grütze)

LEIPZIG (jf) – Stefan Klucke und Dirk Pursche verstehen die Welt nicht mehr. Eine Welt voller „BILD-Zeitung lesender Spiegeltrinker“, in der „Saubermänner Dreck am Stecken“ haben und „schwarze Kassen weiße Flecken“.

Also macht das Musikkabarett-Duo Schwarze Grütze mit seinem neuen Programm „TabularasaTrotzTohuwabohu!“ reinen Tisch im Chaos weltpolitischen Irr- und alltäglichen Wahnsinns. Am 10. Februar war im Leipziger Academixer-Keller die bejubelte Premiere. Weiterlesen

Schwarze Grütze: TabularasaTrotzTohuwabohu! – Programmtipp

Schwarze Grütze Tabularasa - Foto PR
„Schwarzer Humor ist die Abmilderung der Realität bei gleichzeitiger Vorgabe ihrer Erhöhung“ (Schwarze Grütze)

Welturaufführung am 10. Februar 2012 im Leipziger academixer-Keller

LEIPZIG (bm) – Da kommt Vorfreude auf: Schwarze Grütze heckt ein neues Programm aus. Wir sind gespannt, was die beiden aus Potsdam diesmal an bösen Liedern zusammenreimen. So viel ist schon durchgesickert:

Der tägliche Informationsstrudel wirbelt uns im Kreis, im Oberstübchen ist Jahrmarkt und unsere Denkmaschine ist permanent überfordert. Weiterlesen