Kunsthandwerk Pointenproduktion – Workshops mit Michael Genähr

Michael GenährGags zu schreiben kann man lernen

von Beate Moeller

BERLIN | KÖLN – Interessant kann so ein Workshop für jeden sein, der sich systematisch mit dem Schreiben von Gags beschäftigt oder das vorhat – also Kabarettisten, Comedians und andere Bühnenkünstler, Autoren, Werber und Journalisten.

Wer Talent in Sachen Humor und den Willen zum Ausdruck verspürt, kann das Kunsthandwerk Gagschreiben lernen. Klar, man wird Weiterlesen

Gedenk-Matinee zu Ehren von Peter Ensikat

Peter Ensikat - Foto Archiv DistelSonntag, 28. April 2013, 11 Uhr im Kabarett-Theater Distel

BERLIN (bm) – Mit einer Gedenkveranstaltung erinnert die Distel an den Kabarettisten und Autor Peter Ensikat, der am 18. März 2013 gestorben ist. Eine Auswahl an Texten und Liedern aus seinem umfangreichen Werk sollen aufgeführt werden.

Weiterlesen

Autor und Kabarettist Peter Ensikat ist gestorben – Nachruf

Peter Enskiat - Foto Webseite DistelMit scharfem Blick und sanftem Druck

Am 18. März 2013 ist der Kabarettist und Schriftsteller Peter Ensikat nach schwerer Krankheit im Alter von 71 Jahren gestorben. Gemeinsam mit Wolfgang Schaller war er in den achtziger Jahren der am meisten gespielte DDR-Kabarettautor. In den Neunzigern avancierte er zum erfolgreichen Buchautor, der – indem er vom Alltag im Osten erzählte – Brücken im vereinten Deutschland geschlagen hat. Harald Pfeifer erinnert an ihn.

Weiterlesen

Störtebeker-Festspiele 2011 auf Rügen

Live & Lustig Banner - Störtebeker Festspiele in Ralswiek-Rügen - Foto © hp_stoer

Störtebekers Gold : Der Schatz der Templer

RALSWIEK (bm) – Die Sehnsucht nach Freiheit ist so alt wie die Menschheitsgeschichte – und wenigstens genauso unerfüllt. Um so reichhaltiger die Legenden, die sich um die Helden ranken, die sich über Konventionen und Gesetze hinweggesetzt haben, um ihren Traum von einem gerechten Leben zu verwirklichen, selbst wenn sie das mit dem selben bezahlen mußten, wie einst Klaus Störtebeker, der Robin Hood der Ostsee. Den Reichen nehmen, unter den Armen verteilen, Kameradschaft und Gerechtigkeit – das sind die Ideale der Likedeeler, der Gleichteiler.

Gekämpft wurde noch ehrlich von Mann zu Mann und zwar mit dem Schwert und bis auf’s Blut und nicht mit dem neutralen Versand von Trojanern. Zur Überwindung von Entfernungen hat man Pferde benutzt und keine emails. Und wenn alle vernünftigen Argumente ins Leere gelaufen waren, hat man nicht etwa den Teilnehmer gemeldet oder gebannt, sondern einfach mal ein bißchen mit Schwarzpulver operiert und dessen Schiff oder Haus explodieren lassen. Dann war er ausgelöscht, also auch gelöscht. So war das im 14. Jahrhundert.

Störtebeker mit seinem Adler in Ralswiek-Rügen - Foto © hp_stoertebekerDie schlichte Eleganz dieser direkten Kommunikation hat ihren spezifischen Reiz, der uns Menschen aus dem 21. Jahrhundert fasziniert. Abenteuerspielfilme aus der Konserve am Sonntagnachmittag sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf die Störtebeker-Festspiele auf Rügen. In Ralswiek können Sie das vor einer zauberhaften Naturkulisse hautnah miterleben.

Ein atemberaubendes Spektakel mit über 150 Mitwirkenden, 30 Pferden, vier Schiffen und einem Adler, ergreifender Musik und vielen nicht nur pyrotechnischen Knalleffekten. Wenn Klaus Störtebeker und seine Likedeeler sich wacker geschlagen haben, hat sich längst die Nacht über den Großen Jasmunder Bodden gesenkt. Über der Küste von Ralswiek schießt dann ein Feuerwerk in den Himmel, das auch deshalb so beeindruckend ist, weil man es doppelt sieht. Es spiegelt sich ja im ruhigen Binnenwasser.

Beate Moeller © 2011 BonMoT-Berlin

Noch bis zum 3. September, Montag bis Sonnabend um 20 Uhr,
Eintrittspreise:
12 bis 28 € für Erwachsene, für Kinder bis 15 Jahren 10 bis 21 €.
Familien ab 5 Personen und Gruppen ab 21 Personen erhalten besondere Ermäßigung.
Kartentelefon: 038 38 – 31 100

Karten direkt online buchen hier

www.stoertebeker.de

Stephan B. Westphal vom Bitterfelder Spatz hat Holger Mahlich, den Autor und Regisseur des Stücks, interviewt und dieses schöne Video produziert:

Vielleicht fragt jetzt jemand, was das mit Kabarett zu tun hat. Die Antwort liegt auf der Hand: Das Gute siegt!