Der Mond leuchtet über Berlin: „Frau Luna“ – nostalgische Erscheinung

2016-06-16 Frau Luna im Tipi - Cora Frost Venus - Foto © Carlo Werndl v. L.Die „Frau Luna“-Produktion mit einer Kleinkunst-All-Star-Besetzung im Berliner Tipi wirft erste Schatten voraus

von Axel Schock

BERLIN – Das Ganze hat durchaus etwas Größenwahnsinniges. Fans des Kabaretts in all seinen Schattierungen leuchten die Augen angesichts dieses Casts: Auf dem Besetzungszettel finden sich die Geschwister Pfister, Thomas Pigor und Benedikt Eichhorn, Cora Frost und Gerd Thumser, Ades Zabel, Fausto Israel und Max Gertsch, Gustav Peter Wöhler, Sharon Brauner und Annamateur. Wer wagt, ein solches Unternehmen überhaupt auf die Beine zu stellen, muss wahnsinnig – und leidenschaftlich sein.
Weiterlesen

Operettet die Republik! – Premierenkritik

CliviaDie Geschwister Pfister erobern in der Operette „Clivia“ nun auch die Komische Oper

von Axel Schock

BERLIN – Es war nur eine Frage der Zeit, dass die Geschwister Pfister alias Tobias Bonn, Christoph Marti und Andreja Schneider, endlich auch in ihrer Wahlheimat Berlin zu Staatstheaterehren kommen würden.
Denn jenseits ihrer ureigenen musikalischen Shows als multikulturelle Wahlfamilie Pfister haben sie andernorts über viele Jahre hinweg eine Parallelkarriere in Operetten- und Musicalproduktionen aufgebaut – vom Theater St. Gallen über das Stadttheater Bern bis zum Münchner Residenztheater.

Weiterlesen

Andreja Schneider: „Bis es Euch gefällt“ – Premierenkritik

Fräulein Schneider trifft Andreja Schneider © Jan WirdeierFräulein sucht Frau – ein veritables MiniMusical

BERLIN (as) – Bisweilen beginnen Kunst-figuren ein Eigenleben zu führen. Sie können, wie bei den Geschwistern Pfister zu erleben, sogar selbst zu Darstellern in anderen Produktionen werden.

Ein eigener Kosmos ist so rund um Tobias Bonn und Christoph Marti alias Ursli und Toni Pfister bzw. Andreja Schneider und ihrem Alter Ego Fräulein Schneider entstanden.

Auf dem Plakat der Peter Alexander/ Mireille Mathieu-Show „Servus Peter – Oh là là Mireille“ etwa standen keineswegs die Namen der Schauspieler, sondern Weiterlesen