maschek: 101010 – Ein revolutionärer Fernsehtag

Spott auf Speed

WIEN (pb) – Mit seiner scharf geschliffenen Text-Bild-Schere durchpflügt das preisgekrönte Trio „maschek“ auch in seinem neuen Bühnenprogramm „101010 – ein revolutionärer Fernsehtag“ wieder mit schnellen Schnitten die weltweiten TV-Bilder eines einzigen Sendetags : Nachrichten, Interviews, Magazin-Beiträge, Talk- und Casting-Shows. Vor den frech-witzigen und vor keinem Unfug gefeiten Neudeutungen und Umvertonungen der Herren Hörmanseder, Salamun und Stachel ist keine Sendung sicher.

maschek 101010 - Foto © katsey.orgDer 10. Oktober 2010 war natürlich alles andere als ein besonders „revolutionärer Fernsehtag“. Sich bei der Suche nach verwertbarem Bildmaterial auf einen Tag des Jahres zu beschränken, mag wie ein besonders bedeutungsvoller Zufallsgenerator oder zumindest wie eine künstlerische Herausforderung anmuten, ist aber in erster Linie eine Arbeitserleichterung. Die Beschränkung ist des Trios unverzichtbarstes Instrument bei der Bewältigung der Bilderflut. Sie ermöglicht ihm, den Überblick über ihren Werkstoff nicht ganz zu verlieren. Und sie schafft die Basis für den kuriosen Witz, der vor allem daraus resultiert, dass aberwitzige Zusammenhänge konstruiert und erstaunliche Bögen oftmals mit erfrischender Brutalität und naheliegenden Pointen gnadenlos übers Knie gebrochen werden müssen.

Durchaus erhellend ist auch – z.B. mittels Bildern von Gaddafi und Mubarak in selbstgefälligen Machtposen – daran erinnert zu werden, was vor einem Jahr noch alles ganz anders war. In der „maschek“-Version versuchen die beiden Ex-Potentaten ihren Kollegen Assad davon zu überzeugen, sich doch H.C. Strache als Double zuzulegen. Ein zweiter Bildungsweg, für den es noch nicht zu spät wäre. Hugo Chavez lassen „maschek“ eine neue Weltwährung aus Tomaten ins Leben rufen, Kim Jong-Il hat eine Blumenallergie und bemüht sich, den Tourismus in Nord-Korea anzukurbeln, die deutsche Bundeskanzlerin Merkel kommandiert ihren türkischen Amtskollegen Erdogan durch eine chaotische Pressekonferenz und der ohnedies schon regelmäßig zu unfreiwilliger Realsatire tendierende ZDF-„Fernsehgarten“ verkommt zu einer lächerlichen Verkaufsshow für japanische Billig-Regenschirme. Grandios.

Höhepunkt der angemessen respektlosen Neu-Synchronisationen – denn die Opfer des „maschek“-Spotts sind ja in erster Linie Politiker und TV-Shows, die durchwegs deutlich Schlimmeres verdient hätten, als zu höheren Ehren der Bühnenunterhaltung durch den Kakao gezogen zu werden – ist ihre akustische Bearbeitung des Festakts „90 Jahre Kärnten“. Die Gespräche und Kommentare der hinter den Rednern auf der Würdenträger-Tribüne platzierten Ehrengäste gingen bei der Premiere von „101010“ fast im Gelächter des Publikums unter.

Auch wenn „maschek“ bei ihrem hemmungslosen Hang zu Blödeleien gelegentlich ihr roter Faden der Weltwirtschaftskrise abhanden kommt und die eine oder andere etwas langatmigere Szene – mit Juliette Lewis beispielsweise – für Spaß-Pausen sorgt, bietet auch das jüngste Ergebnis dieser bereits bestens bewährten und unverändert so was von abendfüllend amüsanten „maschek“-Methode wieder eine sehr empfehlenswerte Mischung aus entlarvender Satire und schwerelosem Nonsens. Der Vorfreude auf ein voraussichtlich von fröhlichen Faschingswitzen schwer gezeichnetem Fortsetzungsprogramm namens „111111“ steht somit nichts im Weg.

Peter Blau © 2011 KabarettAT

nächste Termine:
Fr + Sa, 14. + 15. Oktober: Berlin, BKA-Theater
Di, 18. Oktober: München, Lustspielhaus
Mi + Do, 26. + 27. Oktober: Wien, Rabenhof-Theater

verwandter Beitrag auf www.liveundlustig.de :
Happy Zapping on Doomsday mit maschek

www.maschek.org

Der Ossi im hohen Norden

Uwe Steimle - Foto © www.uwesteimle.de

„Authentisch – Ein Stück weit“ – Uwe Steimle im Hamburger Polittbüro

HAMBURG (bm) – Viele werden ihn als genial-eigensinnigen Fernseh-Kommissar Jens Hinrichs aus Schwerin kennen. Gleichzeitig ist er ein großartiger Kabarettist mit Leib und Seele. Um seinen Auftritt haben Lisa Politt und Gunter Schmidt lange gebuhlt. Am Donnerstag, den 13. Oktober, gibt er sich die Ehre und tritt endlich im Polittbüro auf. Liebe Hamburgerinnen und Hamburger, lasst Euch dieses intelligente Vergnügen nicht entgehen!

Keiner mimt den deutschen Kleinbürger so glaubhaft wie er. Uwe Steimle ist ein liebenswerter Provokateur: „Haben Sie schon mal einen Westler weinen sehen? – Das ist was ganz Furchtbares.“ Steimles brillantes Sächsisch schlägt auch bei der Schauspielerei im Fernsehen durch. Er denkt gar nicht daran, auch anders zu können. Im Polizeiruf 110 feierte er seinen 25igsten Einsatz für die ARD. Für Hauptkommissar Jens Hinrichs erhielt er den Grimmepreis. Für seine Figur Günther Zieschong den Salzburger Stier.

Sein neues Kabarettprogramm ist eine brandaktuelle, schlicht vorzügliche Bestandaufnahme von 20 Jahren komischer Einheit. Steimle legt sich und eckt an, ist unbequem und bleibt authentisch.

DIE PRESSE:

„Uwe Steimle: ein flachsblonder Hänfling, genialer Honecker-Imitator und Kabarettist.“ – Der Spiegel

„Mit virtuosen Rollenwechseln und ernst gemeinten Betrachtungen von Ossis und Wessis begeisterte Uwe Steimle die Zuschauer“. – Frankfurter Allgemeine Zeitung

www.polittbuero.de , Kartentel.: 040 – 280 55 467
Steindamm 45, 20099 Hamburg – U-Bahnhof Lohmühlenstrasse

weitere Termine:
Sa, 15. Oktober: Berlin, Wühlmäuse – 16 Uhr!
Do, 20. Oktober: Potsdam, Obelisk
Fr, 28. Oktober: Aschaffenburg, Hofgarten

Schwarze Grütze heute im Fernsehen

Schwarze Grütze: Stefan Klucke und Dirk Pursche (Foto ©Thomas Bartilla)

Das Musikkabarett Schwarze Grütze hat Spaß am Spaß

TV – Eine Stunde der komischsten, verrücktesten und meist gewünschtesten Lieder und Geschichten sendet das MDR-Fernsehen pünktlich zum 15. Bühnenjubiläum des Musikkabarett-Duos ‚Schwarze Grütze‘: ‚Humor im Anzug‘. Einschalten!

Zwei rote Gitarren, ein Klavier, Humor der feinen englischen Art, verpackt in eingängige Melodien – das ist ‚Schwarze Grütze‘. Satirisch und skurril überhöht schrammen die Texte des Potsdamer Musik-Duos haarscharf am wirklichen Leben vorbei und hinterlassen mit wortverspielten Liedern im farbenfrohen Schwarz ein hingerissenes Publikum.

verwandte Artikel auf http://www.liveundlustig.de :
Scharfkantige Wortspiele und charmante Fettnäpfchenexkursionen

Sa, 2. April 2011, 23 bis 24 Uhr, MDR
Spaß am Spaß – Humor im Anzug von und mit Schwarze Grütze

Empfangsmöglichkeiten MDR

www.schwarze-gruetze.de

www.einlaecheln.com