Annett Louisan: akustisch. persönlich. live. – Kritik

Annett Louisan © Jim RaketeEin großer Abend in kleiner Besetzung

BERLIN (gc) – Annett Louisan und nur drei Musiker schaffen es, das große „Tipi am Kanzleramt“ in Berlin zu verzaubern. Das gelingt durch die zarten Töne, die vor allem den Instrumenten Cello, Gitarre und Klavier entlockt werden.
Die Bühne ist dezent beleuchtet, der Spot immer auf die Sängerin gerichtet. Artig zieht sie sich während der Instrumentalpassagen in den hinteren Bereich Weiterlesen

Generat im Corbo – Kritik

Kathy Kreuzberg - Foto www.generat.deChanson Noir Moderne mit Kathy Kreuzberg

BERLIN (gc) – Die fünf Musiker machen etwas her in den schwarzen Hosen und den roten Hemden. Im Zentrum dieses Quintetts ist der Platz für Kathy Kreuzberg. Sie trägt einen schwarzen Herrenanzug, ein weißes Hemd und löst sich als erstes die rote Krawatte. Mit dem fest anliegenden, streng gescheitelten Haar stellt sie ihre Weiblichkeit in den Hintergrund. Schnell wird klar: Hier singt keine Frau, hier singt ein Mensch! Das ist ein ganz wesentlicher Punkt im Programm „Generat“.

Weiterlesen

Rainald Grebe: Halleluja Berlin in der Berliner Waldbühne – Kritik

grebe halleluja banner (Foto: BonMoT-Berlin)

Viel Grebe für ein Halleluja!

BERLIN (bm) – Der 40. Geburtstag ist ein Meilenstein im Leben. Danach darf man bei den Großen mitspielen. Der Kleinkünstler – dieser unsägliche Ausdruck kommt hier absichtlich zum Einsatz – Rainald Grebe hat ein Großereignis draus gemacht. Wenn Mario Barth schon im Olympiastadion auftritt, rockt er wenigstens die Waldbühne. Bilanz dieses größen-wahnsinnigen Vorhabens: positiv.
Weiterlesen