Zwischenbilanz der Alternativlosen – Kritik Michael Frowin

Michael Frowin: ‚Anschnallen, Frau Merkel!‘

von Gilles Chevalier und Beate Moeller

Michael Frowin - Foto PRBERLIN – Pünktlich mit dem lauter werdenden Wahlkampfgetöse hat sich Michael Frowin mit seinem Programm ‚Anschnallen, Frau Merkel!‘ in die Bundeshauptstadt begeben. Im Mehringhoftheater feierte er mit einem prächtig amüsierten Publikum Berlin-Premiere.

Michael Frowin gibt hier den Chauffeur der Kanzlerin. Ohne ihn wäre die mächtige Frau noch orientierungsloser! An sich ist das schwer vorstellbar, wechselt die Kanzlerin doch ihre Meinungen schneller „als eine Bordsteinschwalbe die Lümmeltüten“. Weiterlesen

Caféhaus oder Oktoberfest? Was ein Wiener von den Deutschen hält – Kritik Severin Groebner

Ausgewandert: Severin Groebner – Foto © Derek Henthorn
Ausgewandert: Severin Groebner – Foto © Derek Henthorn
Severin Groebner: „Servus Piefke!“

KÖLN (mk) – Roland Mustermann heißt sein Sampler, der ihm hin und wieder beim Einspielen von Musik und Übersetzungen hilft. Letztere sind notwendig, weil Severin Groebner aus Österreich, genauer: aus Wien, kommt.

Mit seiner schwarz umrandeten Brille, dem adretten Anzug und dem weißen Hemd kommt er eher unspektakulär daher. Aber der Augenschein trügt. Der Mann hat es nämlich in sich. Und wie: In seinem Programm „Servus Piefke!“ geht es ans Eingemachte, an das, was Deutsche und Österreicher eint und trennt, um Vorurteile, Tatsachen und Täuschungen.

Auf Deutsch übersetzt heißt sein Programm einfach „Hallo, Deutsche!“. Weiterlesen