Zehn Jahre Kleinkunst im Kiez – Jubiläumswoche Zebrano-Theater

10Jahre_ZebranoTheater_300 - Logo Peter FrankSebastian Krämer begrüßt Tim Fischer, Bodo Wartke, Dota Kehr, Gerhard Schöne, Barbara Thalheim und viele andere

von Beate Moeller

BERLIN – Huch, schon zehn Jahre?! Das Zebrano-Theater im Friedrichshain feiert im Juli seinen ersten runden Geburtstag mit einer prominent besetzten Jubiläumswoche. Neben einer ziemlich außergewöhnlichen Keyboard-Party warten die monatlichen Reihen mit Gästen wie Tim Fischer, Bodo Wartke, Dota Kehr, Gerhard Schöne, Barbara Thalheim und vielen anderen auf. Zusammen wird musikalisch-literarisch auf die bewegte Geschichte des Theaters zurückgeschaut, die vor vier Jahren beinahe sehr kurz geworden wäre. Weiterlesen

Der Tod und Michael Krebs gewinnen beim Großen Kleinkunstfestival 2013 in Berlin

Berlin-Preis für Urban Priol, Ehrenpreis für Olli Dittrich

BERLIN (bm) –Zum 13. Mal hat am Wochenende das Große Kleinkunstfestival der Wühlmäuse stattgefunden. Im Wettbewerb um die Preise der Jury und des Publikums waren Weiterlesen

Pfannen für Team & Struppi, Till Reiners und Michael Krebs

Preisverleihung in der ausverkauften Stadthalle Sankt Ingbert

SANKT INGBERT (bm) – Wie groß war das Lamento gewesen in den vergangenen Jahren: Es gäbe keinen Nachwuchs im Kabarett. Die Jungen kämen über die Thematik kleinkarierter Beziehungskistenkabbeleien auf Comedy-Niveau nicht hinaus.

Mit der 28. Woche der Kleinkunst in Sankt Ingbert ist eine neue Tür aufgegangen. Der Vorauswahl, der Jury und dem Sensorium des Publikums ist es zu verdanken, dass der frische, freche Stil junger Künstlern geschätzt und ausgezeichnet wurde. Hier ist der Beweis. Ja, das gibt es doch: Ein Kabarett der neuen Machart – das sich als literarisches, politisches und musikalisches Kabarett richtig was traut!

Die Jury vergibt ihre beiden gleichwertigen Preise an Till Reiners und das Duo Team & Struppi. Das Publikum entscheidet sich für Michael Krebs. Jeder der Gewinner erhält 4.000 Euro sowie eine küchentaugliche Kupferpfanne aus elsässischer Manufaktur.

Till Reiners - Foto PR St. Ingbert„Analytische Schärfe und gewandte Wortgewalt“ bescheinigt die Jury Till Reiners, der mit Ausschnitten aus seinem Programm „Da bleibt uns nur die Wut“ überzeugte.

„Mit großer Bühnenpräsens und emotionaler Wucht legte er den spitzen Finger in die Wunde der modernen Zeit. Ein Feuerwerk der Worte und Thesen“, das die Jury mehrheitlich begeisterte. Weiterlesen

Vierter Wettbewerbstag in Sankt Ingbert – Kritik

Musik, Musik und der Kampf um Aufmerksamkeit

SANKT INGBERT (gc) – Beim letzten Wettbewerbsabend in St. Ingbert steht die Musik im Mittelpunkt. Sebastian Nitsch bringt vorsichtig seine philosophischen Gedanken in Wort und Akkord, Michael Krebs haut „brudaal luschtik“ in die Tasten und Streckenbach & Köhler kämpfen zunächst gegeneinander und später gemeinsam um die Aufmerksamkeit des Publikums.

Sebastian Nitsch 02 – Foto © Juliane FlötingSebastian Nitsch hat sich fein gemacht: Oberhemd und Anzug hat er angelegt, um Auszüge aus seinem Programm „Unsterblichkeitsbatzen“ zu präsentieren. Den Draht zum Publikum hat er sofort gefunden, als er über mangelnde Küchenhygiene und vergessene Tupperschüsseln im Kühlschrank spricht.

Schnalzend bestätigen die Zuschauer, ähnliche Probleme zu haben. „’Jetzt‘ und ‚Sofort‘ sind ein Paar und wollen heiraten. Dann heißen sie ‚Jetzt-Sofort‘. Um wie viel gemütlicher klingt doch da ‚Später‘“, sagt Nitsch und gibt die Richtung vor.

Verlangsamen, Hinsehen und Überdenken. Diese drei Begriffe stehen für ihn im Zentrum. Die Welt ist viel zu hektisch, als dass man sie verstehen könnte. Weiterlesen

Michael Krebs & Sebastian Nitsch – Interview

„Augenbraue – jetzt!“
L&L interview Krebs & Nitsch - Rainer Hagedorn ©2012 BonMoT-Berlin Ltd

SANKT INGBERT (bm) – Weil Kabarettisten von Berufs wegen an Schlaflosigkeit leiden, verbringen der Hellwachträumer Sebastian Nitsch aus Berlin und Michael Krebs, der in Berlin lebende Schwabe, diese Nacht am Live-und-Lustig-Stammtisch in Sankt Ingbert.

Warum die Berliner immer ein Lied auf den Lippen haben, warum die Schwaben oft mehrere Wohnsitze haben und viele andere ihrer Geheimnisse verraten die beiden Granaten Rainer Hagedorn im Festivalkeller: Weiterlesen

Vierter Wettbewerbstag in Sankt Ingbert – Kurzmeldung

Philipp Scharri © Rainer Hagedorn_BonMoT-Berlin Ltd.Schneckenpost aus dem Saarland

SANKT INGBERT (bm) – „Sebastian Nitsch philosophiert über beleidigende Shampoos und Duft-Sprays, die nie so riechen, wie sie heißen. – – – Michael Krebs rockt die Stadthalle mit seinem Musikprogramm. – – – Streckenbach & Köhler können mit ihrem inszenierten Konflikt um alleinige Aufmerksamkeit nicht überzeugen.“

Die Schneckenpost aus Sankt Ingbert stellen wir selbstverständlich sofort online. Mit diesem vierten Tag geht der saarländische Wettbewerb seinem Ende entgegen. Zwölf Solisten und Duos haben sich an diesem Kleinkunst-Marathon beteiligt. Moderiert hat – wie an allen anderen Abenden – Philipp Scharri (Foto).

Nun wird für den Gewinner des Publikumspreises die Abstimmung ausgezählt, und die Jury wählt zwei Preisträger. Auf jeden der drei Sieger wartet ein Preisgeld von 4.000 Euro sowie eine edle Pfanne aus Kupfer. Weiterlesen

Die Teilnehmer der Sankt Ingberter Pfanne 2012 stehen fest

2012 Sankt Ingbert  PlakatDer Vorverkauf hat begonnen

(bm) – Der Gewinn der Sankt Ingberter Pfanne war schon für viele ein entscheidender Meilenstein in ihrer Künstlerlaufbahn. Bereits zum 28. Mal wird in diesem Spätsommer der Wettbewerb um die Küchenwerkzeuge aus dem Saarland ausgetragen.

Aus 115 Einsendungen hat die Jury zwölf ganz unterschiedliche Wettbewerbsteilnehmer ausgewählt, die zwischen dem 1. und dem 5. September um die Trophäen kämpfen, die am 7. September in der Stadthalle überreicht werden. Moderiert werden alle Abende wieder von Pfannengewinner Phillip Scharri.

Weiterlesen

Michael Krebs: Es gibt noch Restkarten – Kritik

Michael Krebs Restkarten – Foto © Ramon KramerEin ganzer Abend Schwabenfreunde

BERLIN (gc) – Und es war doch eine Premiere! Michael Krebs ist zwar schon eine Weile mit seinem Programm „Es gibt noch Restkarten“ unterwegs, aber im Berliner Comedy Club Kookaburra ist er zum ersten Mal mit Band aufgetreten: Boris und der Onkel machen an Bassgitarre und Cajón eine gute Figur. Michael Krebs zeigt sich am Klavier als ganzer Mann, denn er kann es im Stehen und im Sitzen spielen. Seine Musik abseits der Liedermacherklischees ist frisch und an Pop, Blues und Metal angelehnt.

Denn Metal Fan ist Michael Krebs mit ganzer schwarzer Seele. In seinem kleinen schwäbischen Heimatdorf Neu-Kupfer stand er damit ziemlich allein da. Und vollends zusammengebrochen ist seine Welt, als er merkte, wie die Teufelsgabel Weiterlesen

Michael Krebs ist God of Musikcomedy 2011 – Kritik

Heiße Stimmung trotz kühler Temperaturen

BERLIN (gc) – Man nehme einige anregende Künstler, eine Jury aus Entscheidern der Berliner Kleinkunstszene und die Lachbürger des nahezu ausverkauften Open-Air-Sommerzeltes in der Berliner ufa-fabrik. Dann kann trotz eines kühlen Abends in diesem Nicht-Sommer gute Stimmung herrschen.

Michael Krebs - Foto © Paul GenzProfis und Zuschauer wählten am 28. August gemeinsam ihren God of Musikcomedy aus fünf Finalisten. Michael Krebs gewann diesen Titel, nicht zuletzt, weil er sich als heiterer Botschafter seiner schwäbischen Heimat zeigte. Gerade in Berlin herrscht ja manchmal zwischen Eingeborenen und Schwaben eine gewisse Spannung. An diesem Abend war jedoch nur das Publikum gespannt, wie er sich mit „Neu-Kupfer“ den jugendlichen Frust der Provinz von der Seele rockte oder mit dem „Mädchen von der Jungen Union“ nicht nur das Parteiprogramm untersuchte, sondern auch den Unterleib.

Thomas Nicolai (Foto: Felix Rachor)Auch die anderen Finalisten überzeugten. Thomas Nicolai, zum Beispiel, der seine kleinen Geschichten wunderbar musikalisch aufzubereiten weiß. In einer Bollywood-Nummer singt und tanzt er ausladend über die Bühne. Er kann aber auch Soul oder Max Raabe als „Schönen Adelbert“ parodieren.

Nikolic (Foto: www.peoplefotografin.de)Oder Nikolic, der das Publikum bei seiner Schlager-Parodie zum Mitklatschen bringt. Bevor er beim „Phantom der Oper“ wildert, vertont er die „Habanera“ aus „Carmen“ neu und fragt „Werd‘ ich jetzt alt?“ Seine klassisch ausgebildete Stimme ist dabei ein spannender Grund mehr, hinzuhören.

C. Heiland (Foto: www.c-heiland.de)C. Heiland ergänzt mit Melancholie und boshaftem Humor. Mit bierernster Miene entlockt er einem sonderbaren Instrument namens Omnichord Minimalmusik.

Florian Schmidt-Gahlen (Foto: www.schmidt-gahlen.com)Florian Schmidt Gahlen hingegen erzählt mehr, als er singt. Schließlich ist es ja auch nicht so einfach, den richtigen Klavierlehrer zu finden oder als Ansager auf dem Rummel zu arbeiten, und den dort gebräuchlichen Tonfall nicht mit nach Hause zu nehmen! Wohltuend auch die angenehm unaufgeregten und kurzgefassten Conférencen von Mark Scheibe, dem es gelang, die Künstler – und nur die Künstler – im Mittelpunkt erstrahlen zu lassen.

Außer Konkurrenz unterhielten Jens Heinrich Claasen und Bodo Wartke. Claasen drückte in seinen „Mutmachliedern“ Zuversicht aus, obwohl ihm „Tine Wittler das Leben versaut hat“. Er kann sich auch gegen „Spieleabende“ wehren, wo Paare den Singles immer überlegen sind. Der charmante und lausbübische Unterhalter Bodo Wartke besingt in „Probleme, die ich früher noch nicht hatte“ die immer neuen Anforderungen im Leben, und sei es nur das Binden einer Krawatte. Er übt aber auch Architekturkritik (gab es so etwas schon in der Kleinkunst?) und träumt im „Schweigen der Spammer“ von einem Leben ohne Werbung.

Schade, dass die fünf Finalisten nur jeweils 12 Minuten Zeit hatten, sich zu präsentieren. Aber grundsätzlich: Mehr, bitte mehr von solchen Veranstaltungen. Einfach nur, um die Vielfalt der Kleinkunst erleben und schätzen zu können.

Gilles Chevalier © 2011 BonMot-Berlin

Termine:

Michael Krebs
Do, 29.9. bis Sa, 1.10.2011: Berlin, Comedy Club Kookaburra,
aktuelles Programm Es gibt noch Restkarten, Tel. 030-48 32 31 86

Do, 6.10. bis Sa, 8.10.2011: Wien, Schmäh-Stadl
Comedy Mixed Show, Tel. 01-920 96 03

Die anderen vier Teilnehmer treten als Gods of Musikcomedy – Die Show! mit verschiedenen Gästen auf:
Mi, 7.9. bis Sa, 10.9.2011: Berlin, ufa-fabrik, Tel. 030-75 50 30
Mi, 14.9. bis Sa, 17.9.2011: Berlin, ufa-fabrik, Tel. 030-75 50 30
Mi, 28.9. bis Sa, 1.10.2011: Berlin, ufa-fabrik, Tel. 030-75 50 30

verwandte Beiträge auf live und lustig:
Wanted: Gods of Musikcomedy – Mitstimmen!
Gods of Musikcomedy 2011 – Finalisten sind gewählt
Gods of Musikcomedy 2011 – Michael Krebs ist der Gewinner

www.comedygoetter.de

Gods of Musikcomedy 2011 – Michael Krebs ist der Gewinner

BERLIN (bm) – Beim Gods of Musikcomedy Award Finale in der im Berliner ufa-fabrik hat Michael Krebs gewonnen.

Michael Krebs (Foto: www.michaelkrebs.de)Meine Freundin sollte von Apple sein – mit diesem fein getexteten Song trifft Michael Krebs den Nerv der Zeit und skizziert die Zukunft Deutschlands als iLand.

Mehr für Augen und Ohren gibt es hier.

Beate Moeller © 2011 BonMoT-Berlin Ltd.

verwandte Beiträge auf live und lustig:
Wanted: Gods of Music Comedy – Mitstimmen!
Gods of Comedy – Finalisten sind gewählt

Gods of Musikcomedy 2011 – Finalisten sind gewählt

Evi & das Tier (Foto: www.inabohnsack.com)BERLIN (bm) – Beim Gods of Musikcomedy Award Halbfinale im Berliner Comedy Club Kookaburra haben Jury und Publikum fünf Finalisten gewählt. Zuvor hatte die Jury bereits aus 30 eingereichten Videos die zehn Teilnehmer für dieses Halbfinale ausgesucht. Das Berliner Musikkabarett-Duo Evi & das Tier hat mit Grandezza durch den Abend geführt und gleich zu Anfang ein ordentliches Feuer entzündet. So war die gute Stimmung für einen fairen Wettbewerb geschaffen und der rote Teppich ausgerollt für die Kandidaten. Diese fünf Gewinner kommen ins Finale: Weiterlesen

Wanted: Gods of Musikcomedy – Mitstimmen!

Heute Halbfinale im Kookaburra Club in Berlin

godsofmusikcomedyBERLIN (bm) – Die deutsche Version des britischen Wettbewerbs für die besten aufstrebenden Musikkabarettisten, The Musical Comedy Awards, kommt nach Berlin. Nach einem Online-Wettbewerb, bei dem die Kandidaten Videos eingereicht haben, hat die Jury zehn Teilnehmer für’s Halbfinale ausgewählt.

Im Berliner Kookaburra Club treten heute, am 15. Juni, die zehn Musik Comedians gegeneinander an, die die Jury ausgewählt hat. Welche fünf davon es bis ins Finale schaffen, entscheidet die Jury zusammen mit dem Publikum, und das seid: Ihr! Deshalb kommt in den Kookaburra Club und sorgt dafür, dass Euer Lieblingskünstler zum ruhmreichen God of Musikcomedy wird.

Diese zehn Kandidaten stehen zur Wahl:

Michael KrebsMaria VollmerThomas NicolaiLormanAndy SauerweinC. HeilandWolfgang GriegerNikolicManuel WolffFlorian Schmidt Gahlen.

Das Berliner Musikkabarett-Duo Evi & das Tier führt durch den Abend.

Aufruf gegen die Schließung des Zebrano Theaters

von Michael Krebs
Michael Krebs

Liebe Künstler, Kollegen, Theatermacher und Theaterfans,

viele von euch haben es vermutlich schon gehört: Sebastian Krämers wunderschönes Zebrano Theater in Berlin Friedrichshain hat eine so heftige Mieterhöhung erhalten, dass sie wahrscheinlich schließen müssen.

Berlin verlöre dadurch einen tollen und aufregenden Spielort, dessen Schließung eine große Lücke hinterlassen würde.

Weiterlesen