Ein Vorschlag zur Güte von Severin Groebner in der Wiener Zeitung

Severin Groebner - Foto © BonMoT-Berlin Christoph Thelen„Folge Deinem Herzen!“ fordert der Extremist hüben wie drüben. Wie wär’s aber zur Abwechslung mal mit ein wenig Hirn?

Mit ein wenig Abstand sehen die Dinge gleich anders aus. Und jetzt, da die Anschläge auf Charlie Hebdo und die letzte Pegida-Demo schon ein wenig zurück liegen, jetzt, da man sich wieder über die Kleingeistigkeit der heimischen Politik, das Geschäftsgebaren der Volksbank oder die Hilflosigkeit der internationalen Politik in der Ukrainekrise ärgern kann, in diesen Tagen, da die Menschen über ihren Steuererklärungen sitzen, über Demoverbote diskutieren und weiterlesen in der Wiener Zeitung

Bretter, Bretter, Bretter – Kolumne von HG.Butzko

HG Butzko - Kolumne - design c.wankaLiebe Freunde des politischen Kabaretts,

Der Philosoph Jean-Jacques Rousseau sagte mal: „Irgendwann kam der erste Mensch auf den Gedanken, ein Stück Land mit einem Zaun zu umgeben und zu behaupten, das gehöre jetzt ihm. Das Erstaunliche daran ist nicht, dass es einen Menschen gab, der diesen Gedanken hatte, sondern dass die anderen ihm geglaubt haben.“
Weiterlesen

Charlie, Pegida oder Winnetou? – Kolumne von Mr. Rainer Ernst

Mr. Rainer Ernsts KolumneFreunde, Freunde! Sind wir für alles oder gegen nichts?

Eine Woche lang Massendemonstrationen in Europa lassen viele umdenken, mich auch!

Ich könnte platzen, so dreht sich mein Schädel, ich weiß gar nicht so Recht, wo ich anfange.

Also reflektieren wir erstmal die letzten Tage mit ihren grausigen Ereignissen: Die Welt erfährt, dass in Paris Weiterlesen

Die verworfene Version der Neujahrsansprache 2015 – Kolumne von HG.Butzko

HG Butzko - Kolumne - design c.wankaLiebe Freunde des politischen Kabaretts,

im Jahr 2005 wurde Angela Merkel erstmals zu unserer Bundeskanzlerin gewählt, und seitdem hatte sie neun Neujahrsansprachen gehalten, die inzwischen ein Silvesterritual wurden wie „Dinner for One“: Jedes Jahr derselbe Text mit denselben Slapstickeinlagen. Doch dieses Mal glaubte ich, meinen Ohren nicht mehr trauen zu können, denn plötzlich vernahm ich Satzfetzen von wegen: „Manche rufen gegen Fremde: Ihr gehört nicht dazu – wegen Eurer Hautfarbe oder Eurer Religion. Folgen Sie denen nicht. Denn zu oft sind Vorurteile, ist Kälte, ja, sogar Hass in deren Herzen!“ Und da dachte ich: „Respekt. So klar hat sie sich aber noch nie von der CSU distanziert.“ Weiterlesen