Puppentheater Hans Wurst Nachfahren retten! – Online-Petition

Hans Wurst Nachfahren FassadeDas Theater am Winterfeldtplatz ist von der Schließung bedroht

BERLIN (bm) – Generationen von Berlinern haben hier zum ersten Mal Theater erlebt. Seit inzwischen 33 Jahren begeistern Hans Wurst Nachfahren mit ihren mannshohen Stab-, Hand-, Marionetten- und Klappmaulpuppen Jung und Alt.

Diese Berliner Institution ist jetzt bedroht. Das Gebäude ist verkauft worden, und der neue Eigentümer möchte es für andere Zwecke nutzen. Es gibt viele Bemühungen, Gespräche und Überlegungen, um die Existenz des Theaters zu sichern.

Die Initiative Kiezkultur hat eine online-Petition zum Erhalt des Theaters am Winterfeldtplatz als Spielstätte gestartet. Wer unterschreiben möchte, kann dies HIER sofort tun. Es werden 15.000 Unterschriften benötigt.

Zur online-Petition Hans Wurst Nachfahren
Zur Homepage Hans Wurst Nachfahren mit weiteren Infos und Spielplan

René Marik – der Maulwurfn-Film

René Marik (Foto: Ben Wolf)„Sein oder nicht’n Gaage!“

KÖLN (mk) – Am 6. Dezember 2012 wird der „Maulwurfn“ mit dem Sprachfehler zum letzten Mal um die blonde Barbie werben, auch die beiden lakonischen Lappen und der grasgrüne Herr Falkenhorst werfen das Handtuch, weil ihr Schöpfer, der Puppenspieler René Marik, es so will.

Zum Trost für alle, die über seinen Abschied von der Bühne traurig sind: Im November sollen die Dreharbeiten zu einem veritablen Kinofilm beginnen. Unter dem Titel „Sein oder nicht’n Gaage!“ werden der Maulwurf, Falkenhorst und Kalle, der Eisbär auf der Leinwand zu sehen sein, in Gesellschaft von „richtigen“ Schauspielern wie Weiterlesen

Michael Hatzius, die Echse und das neue Puppentheater

Michael Hatzius kulturboerse2012 0045a Foto ©Linn Marx„Unter Wasser war nicht alles schlecht“

KÖLN (mk) – Ächzend lässt sich die Echse auf dem Sessel nieder. Dass sie nicht mehr die Jüngste ist, sieht man auf den ersten Blick. Anders als ihr Schöpfer Michael Hatzius, der die Kunst des Puppenspiels an der Ernst-Busch-Schauspielschule Weiterlesen

24. Internationale Kulturbörse Freiburg – IKF 2012 userfreundlich

www.kulturboerse-freiburg.de140 Künstler und Gruppen und 370 Aussteller aus 23 Ländern – Themenschwerpunkt Katalonien und die Balearen

FREIBURG (bm) – Gestern Abend hat die 24. Internationale Kulturbörse in Freiburg mit der großen Opening Gala begonnen. Heute um 10 Uhr öffnet das einzigartige internationale Branchentreffen seine Pforten. 140 Künstler und Gruppen präsentieren sich auf drei Bühnen und im Foyer.
Zum ersten Mal in der Geschichte der Börse gibt es in diesem Jahr einen thematischen Schwerpunkt: „Katalonien und die Balearen“. Zu erwarten ist ein Überblick über das Kulturangebot der baden-württembergischen Partnerregion.

Das Programm haben wir auf Sonder-Seiten als praktischen Überblick dargestellt.
Alle Termine in der zeitlichen Reihenfolge, so dass man sich mit zwei Klicks und einem Blick orientieren kann. Alle Künstlernamen sind mit den Homepages verlinkt. Ideal auch für Smartphones und Tablets.
Los geht’s mit dem Reiter oben links:
PROGRAMM-IKF 23.-26. Jan 2012

Und nebenbei: Wir waren selbst ganz erstaunt, über wie viele der auftretenden Künstler wir hier schon berichtet haben.

www.kulturboerse-freiburg.de