Bomforzionös – CD-Empfehlung Uwe Steimle

UWE STEIMLE - CD - FOURSCHBARUwe Steimle: „Fourschbar“ 25 Jahre Kehre – Eine Heimatstunde

von Hans-Jürgen Lenhart

Wenn ein Sachse in Sachsen Kabarett über Sachsen macht, könnte man skeptisch werden, doch Uwe Steimles Besinnung auf 25 Jahre Kehre (oder „Wende“ für die Wessis) ist vielmehr gerade für Nicht-Sachsen empfehlenswert, weil Steimle hier Einblicke in ein Lebensgefühl der Ostdeutschen gewährt, das in der deutschen Medienwelt zunehmend verdrängt wird. Und Steimle bringt es auch ohne „Sächseln“ auf genug Lacher.

Kabarett mit einem Blick aus dem Osten auf die Zeit seit der Wende, ein gehöriger Schuss Ostalgie, oftmals sächsische (wenn auch verständliche) Mundart und ein Kabarettist, der sich manchmal als Querulant bezeichnet: Ist das auch gesamtdeutsch interessant? Weiterlesen

Thomas Nicolai: Sächsisch für Anfänger – Buchbesprechung

Sächsisch für Anfänger - Cover„Häng disch off!“
Comedian Thomas Nicolai erklärt den sächsischen Dialekt

Angeblich hat Sächsisch keinen guten Ruf. Ist laut Umfragen der unbeliebteste Dialekt. Da kann es sich nur um Neid handeln. Denn diese Mundart kommt nur Sachsen über die Zunge. Um zumindest das Verständnis zu erleichtern (und nicht, weil der MDR ohne Untertitel sendet), gibt es Wörterbücher – nun auch „Sächsisch für Anfänger“ von Thomas Nicolai.

Der Comedian ist gebürtiger Leipziger, also Muttersprachler, und weiß, dass Kult in diesem Fall auf Kultur beruht. Sächsisch hat nicht allein mit Aussprache zu tun, sondern mit Charakter. Und mit Witz natürlich.

Nicolai gliedert sein „1 x 1 des Sächsischen“ in Crashkurse, Wortschatz, Interpretationshilfen, Weiterlesen

Rainald Grebe: Halleluja Berlin in der Berliner Waldbühne – Kritik

grebe halleluja banner (Foto: BonMoT-Berlin)

Viel Grebe für ein Halleluja!

BERLIN (bm) – Der 40. Geburtstag ist ein Meilenstein im Leben. Danach darf man bei den Großen mitspielen. Der Kleinkünstler – dieser unsägliche Ausdruck kommt hier absichtlich zum Einsatz – Rainald Grebe hat ein Großereignis draus gemacht. Wenn Mario Barth schon im Olympiastadion auftritt, rockt er wenigstens die Waldbühne. Bilanz dieses größen-wahnsinnigen Vorhabens: positiv.
Weiterlesen