Caféhaus oder Oktoberfest? Was ein Wiener von den Deutschen hält – Kritik Severin Groebner

Ausgewandert: Severin Groebner – Foto © Derek Henthorn
Ausgewandert: Severin Groebner – Foto © Derek Henthorn
Severin Groebner: „Servus Piefke!“

KÖLN (mk) – Roland Mustermann heißt sein Sampler, der ihm hin und wieder beim Einspielen von Musik und Übersetzungen hilft. Letztere sind notwendig, weil Severin Groebner aus Österreich, genauer: aus Wien, kommt.

Mit seiner schwarz umrandeten Brille, dem adretten Anzug und dem weißen Hemd kommt er eher unspektakulär daher. Aber der Augenschein trügt. Der Mann hat es nämlich in sich. Und wie: In seinem Programm „Servus Piefke!“ geht es ans Eingemachte, an das, was Deutsche und Österreicher eint und trennt, um Vorurteile, Tatsachen und Täuschungen.

Auf Deutsch übersetzt heißt sein Programm einfach „Hallo, Deutsche!“. Weiterlesen

Severin Groebner: Servus Piefke! – Premiere

Severin Groebner - Foto PRDie Wahrheit über Deutschland von einem Wiener

MÜNCHEN (bm) – Am vergangenen Dienstag, dem 10. Januar, war die Premiere in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft. Der mehrfach ausgezeichnete Wiener Kabarettist und Wahldeutsche Severin Groebner beleuchtet in ‚Servus Piefke!‘ den deutschen Alltag aus seiner Perspektive. Mit Wiener Schmäh nimmt er die deutsche Wirklichkeit unter die Lupe. Bürokratie, Autobahnen, Schwarzbrot und Oktoberfest sind eben nur mit Humor zu ertragen.

Mit „Piefke“ meint Severin Groebner durchaus nicht einen kleinen Jungen. Denn im Wienerischen ist das der Terminus technicus für den und die Deutschen. Weiterlesen