Das Wechseljahre-Musical ‚Heiße Zeiten‘ in Köln – Kritik

Heisse Zeiten - Die Wechseljahre-Revue - St.Pauli TheaterHitzewallungen hinter dem Kölner Hauptbahnhof

Vor ein paar Tagen haben wir hier über die Premiere der Revue ‚Heiße Zeiten‘ in den Berliner Wühlmäusen berichtet. Ein recht anderes Stück mit dem selben Titel und dem gleichen Thema wird zur Zeit in Köln gezeigt. Ganz schön verwirrend …

Der Kölner Inszenierung haben Gerburg Jahnke als Regisseurin und Anna Bolk als Co-Texterin offenbar ganz ordentlich eingeheizt.
Unser Korrespondent Rainer Hagedorn war jedenfalls begeistert!
Weiterlesen

Heisse Zeiten – Ein musikalisches Hormonical – Premierenkritik

wechseljahre_1_BoehnerMit stumpfem Kajal gezeichnet:
Ein musikalischer Frauenabend

BERLIN (gc) – Mann ist fortschrittlich, Mann ist für die Gleichberechtigung – und trotzdem verblüfft, wenn nur Frauen spielen! Gleich acht Damen sind es in „Heisse Zeiten“, dem musikalischen Hormonical von Tilmann von Blomberg: vier Schauspielerinnen und vier Musikerinnen. Und, zugegeben, die Stimme Viktor Neumanns aus dem Lautsprecher. An diesem Dienstag feierte das Stück in den Berliner Wühlmäusen vor ausverkauftem Haus seine Berlin-Premiere.

Das Abflugterminal eines Flughafens. Für den Flug nach New York finden sich die vier Passagierinnen ein. Drei davon sind jenseits der 50. Sie haben Zeit sich kennenzulernen, weil sich der Abflug aus verschiedenen Gründen immer wieder verzögert. Für Berliner Verhältnisse Weiterlesen

Gayle Tufts: Some like it Heiß! – Premierenkritik

Gayle Tufts Heiss - Foto © Fabian MaerzJetzt erst recht – Panik und Ekstase!
BERLIN (bm) – Vermutlich denken die meisten bei diesem Titel zuerst an Billy Wilders Filmklassiker „Some Like It Hot“, „Manche mögen’s heiß“. Fehlanzeige. Mit dem Schalk im Nacken bekennt Gayle Tufts „Ich bin in den Wechseljahren“ und kündigt den Abend an als ein „hormonelles Erlebnis für die ganze Familie“.

Keine Angst, das ist alles andere als verständnis- oder gar mitleidheischend und auch kein Hitzewallungskabarett. Tatsache ist bloß: Hierzulande kann man sich einem Fremden gegenüber mit weniger Peinlichkeit als Liebhaber extrem perverser sexueller Neigungen vorstellen, als eine Frau zugeben darf, dass sie sich in den Wechseljahren befindet.

Was ist das denn überhaupt für ein Wort? Hört sich nach Auswechseln an. Geht es da um die Reifen von Sebastian Vettel oder um den Bundespräsidenten? Weiterlesen

Margie Kinsky: Kinsky legt los!

La Mamma Margie hat die Hormone am Tillen

CD Margie Kinsky Legt los(bm) – Der rheinländische Humor ist nun wahrlich nicht jedermanns Sache und für Menschen aus anderen Landstrichen wenigstens gewöhnungsbedürftig, wenn nicht gar zu weiten Teilen unverständlich. Helau! – Alaf! – oder wie heißt das?

„Kinsky legt los“ heißt die CD, ein Mitschnitt des gleichnamigen Programms aus dem Bonner Haus der Springmaus, und genau so hört sie sich auch an. Wie eine Maschinengewehrsalve schießt sie ihre durchaus allgemeinverständlichen Erkenntnisse in einem Wahnsinnstempo ab. Selbstverständlich parodiert Margie Kinsky mit ihrem Bühnenich auch das Klischee von der energiegeladenen Schnattergans aus Weiterlesen